Schnellauswahl
Banken

Erste-Bank-Chef für staatlichen KMU-Fonds

Peter Bosek, Chef der Erste Bank Österreich.
Peter Bosek, Chef der Erste Bank Österreich.(c) Die Presse (Clemens Fabry)
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Rückzahlung der Überbrückungskredite wird für viele Firmen ein Problem, sagt Erste-Bank-Österreich-Chef Bosek. Eine Lösung wäre eine temporäre Staatsbeteiligung.

Wien. Seit Beginn der Coronakrise stehen die Banken sozusagen an der Front der Wirtschaftshilfe: Schließlich sind sie dafür verantwortlich, die staatlich garantierten Kredite zu bewilligen und auszuzahlen. Doch gerade hier hagelt es regelmäßig Kritik von Unternehmern, dass alles sehr bürokratisch und langsam erfolge. Peter Bosek, Chef der Erste Bank Österreich, kann diese Kritik zwar teilweise nachvollziehen, verweist aber auf die strengen Regeln, denen Banken unterworfen sind. „Wir müssen für die zehn oder 20 Prozent Risiko, die es meist weiterhin gibt, entsprechend unseren Auflagen prüfen. Wir wurden jetzt seit zehn Jahren angehalten, uns hier stark an die Prozeduren zu halten“, so Bosek im Gespräch mit der „Presse“. Nun sofort einen „180-Grad-Schwenk“ zu vollziehen sei schwierig.