Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Marita S. kann wieder ins Freie gehen. Covid-19 hat sie stark getroffen.
Premium
Geschichten des Jahres

Wieder gesund: Einmal Covid-19 und zurück

Sie haben Symptome, die sie oft schwer einordnen können. Hinzu kommt psychischer Stress. Sieben Personen haben der „Presse am Sonntag“ erzählt, wie sie ihre Covid-19-Erkrankung erlebten.

Geschichten des Jahres. Dieser Artikel ist am 12. April 2020 erschienen.

Sieben sind es schlussendlich geworden. Sieben Menschen, die der „Presse am Sonntag“ erzählt haben, wie sie Covid-19 bekommen und überstanden haben. Sie und ihre Familien, Freunde und Lebensgefährten. Jemanden gänzlich ohne Symptome zu finden war schwierig. Irgendwie hatte doch jeder etwas – oder wurde nicht (weil keine Symptome) getestet. Ein Mann ohne Symptome wollte nicht reden, weil der psychische Stress während der Infektion zu groß war. Menschen, die im Krankenhaus lagen, waren oft noch zu schwach, um ein Interview zu geben.

Auffallend ist, dass sich kaum ein Krankheitsverlauf, kaum eine Geschichte vergleichen lässt. Keiner der sieben war über 65. Die meisten zwischen 30 und 35. Fast alle sportlich und fit. Die einen erwischte es schwerer, andere leicht – unabhängig vom Alter. Manche steckten ihren Partner an, andere nicht. Bei den meisten verlief die Krankheit in Schüben, was sie dazwischen durchatmen ließ, die Krankheit aber unberechenbarer machte. Einige hatten Symptome, die sie nicht einordnen konnten: etwa enorme Rückenschmerzen, einem Sonnenbrand gleich. Andere berichteten von Augenstechen und -brennen.

Diese Unberechenbarkeit macht die Situation für viele psychisch belastend. Wann ist man gesund – oder kommt da noch was? Wann soll man die Rettung rufen? Daniel Minar, einer der Erkrankten, hat bereits eine E-Mail an das Gesundheitsministerium verfasst. Ihm hätte es sehr geholfen, wenn es eine Plattform gäbe, auf der sich Infizierte austauschen können. Er laboriert genauso wie Marita S. daran, dass sie in Wien kein zweites Mal getestet werden. Wann können sie sicher niemanden mehr anstecken? Ist ein bisschen Husten nach Wochen noch gefährlich? Froh, dass es vorbei ist, sind sie jedenfalls alle.