Schnellauswahl
Börsencrash

Dirk Müller: „Die Börse lehrt, man kann nie sicher sein“

Dirk Müller: „Es würde mich extrem wundern, wenn es das schon gewesen ist.“
Dirk Müller: „Es würde mich extrem wundern, wenn es das schon gewesen ist.“imago/Future Image
  • Drucken
  • Kommentieren

Geschlossene Börsen oder eine Hyperinflation? Finanzexperte Dirk Müller hält das als Folge des Coronavirus durchaus für möglich. Auch zusammenbrechende Unternehmen und Bankpleiten seien denkbar.

Die Presse: Vom jüngsten Einbruch an den Börsen waren Sie nicht überrascht. Warum?

Dirk Müller: Das Coronavirus hatte kaum jemand auf dem Schirm. Aber ich kenne niemanden, der sich mit den Finanzmärkten auseinandersetzt und sich nicht gefragt hat, wie lange wir den Ritt auf dem Vulkan noch mitmachen. Die Frage war eher, wann es zu einer größeren Bereinigung kommt. Nach einem Aufschwung ist das aber normal. Aufgrund der Fallhöhe, die die Notenbanken erzeugt haben, war jedoch klar, dass der Einbruch heftiger ablaufen würde.

Wann haben Sie mit einem Crash gerechnet?