Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Tourismus

Italien könnte Strandurlaub mit Plexiglas-Boxen retten

Strand
In einer Plexiglas-Box hätten zwei Sonnenliegen und ein Sonnenschirm Platz.Die Presse/Clemens Fabry
  • Drucken

Um den Sommerurlaub am Meer verbringen zu können, finden die Italiener kreative Lösungsvorschläge.

In Italien sucht man nach Lösungen, um den Strandurlaub trotz Coronavirus nicht ausfallen lassen zu müssen: Eine Firma in Modena sorgt für Aufsehen mit dem Vorschlag, Badeanstalten mit Plexiglas-Boxen auszustatten, in denen sich Menschen sonnen können, ohne mit anderen in Kontakt zu treten. Tourismusminister Dario Franceschini kündigte unterdessen Hilfsmaßnahmen an.

Die Boxen aus Plexiglas und Aluminium sind zwei Meter hoch, 4,5 Meter breit und mit einer Eingangstür ausgestattet, berichtete die Firma „Nuova Neon Group 2". Der Raum genüge für zwei Liegestühle und einen Sonnenschirm. Damit sollen die Menschen getrennt entspannen können und Covid-19-Infektionen vermieden werden.

Der Vorschlag löste eine erzürnte Reaktion der Bademeister in Rimini aus. „Das ist ein unannehmbarer Vorschlag. Jeder, der den Strandtourismus kennt, weiß, dass man Menschen bei 40 Grad unmöglich in einer Plexiglas-Box einschließen kann", protestierte Mauro Vanni, Präsident der Genossenschaft der Bademeister von Rimini.

Sprühregen aus Desinfektionsmittel

Die Badeanstalten forschen weiter nach Lösungen, um die Sommersaison zu retten. So denken einige an Tunnels, durch die die Badegäste zum Strand gehen müssen - und in denen sie mit Desinfizierungsmittel besprüht werden. „Wir werden uns an die Vorschriften halten und zugleich nach Lösungen suchen, die den Tourismus fördern können", sagte Vanni.

Die heurige Sommersaison bereitet den italienischen Badeanstalten große Sorgen. Es sei wegen des bis 3. Mai laufenden „Lockdown" nicht möglich, die Instandhaltungsarbeiten vor Saisonbeginn durchzuführen. Sollte die Ausgangssperre über Anfang Mai hinaus bis Juni verlängert werden, wäre die Sommersaison verloren, warnte Vanni. „Strände sind normalerweise bevölkert. Im Urlaub sucht man Kontakt. Wenn man Vorbeugungsmaßnahmen am Strand respektieren muss, dann überlegt man es sich, überhaupt Urlaub zu machen", klagte Vanni.

„Italiener müssen nicht auf den Strand verzichten"

Die Staatssekretärin im Tourismusministerium, Lorenza Bonaccorsi, versicherte, dass die Italiener im Sommer nicht auf den Strand verzichten müssen. Sie arbeite gemeinsam mit Wissenschaftern zur Ergreifung von Maßnahmen, die soziale Distanz garantieren können.

Tourismusminister Dario Franceschini betonte, dass die italienische Regierung noch im April ein Dekret mit Hilfsmaßnahmen für den Tourismus erlassen wolle. Der Minister schlug die Einrichtung eines europäischen Sonderfonds zur Stützung des von der Krise schwer getroffenen Tourismus vor. Franceschini meinte, die Branche solle sich gut vorbereiten, um Urlauberströme im Sommer aufnehmen zu können, die vor allem aus Italienern bestehen werden, und dabei gleichzeitig Anti-Covid-Maßnahmen zu berücksichtigen.

Diskutiert wird in Italien auch über den Vorschlag einiger Touristikverbände, an die Italiener „Urlaubsvoucher" zu verteilen. Mit einem Bonus von bis zu 400 Euro sollen Italiener nach Ende des Lockdown bei der Buchung eines Sommerurlaubs in Italien unterstützt werden.

(APA)