Schnellauswahl

Landwirt in Oberösterreich soll Erntehelfer eingesperrt haben

Erntehelfer beim traditionellen Spargelanstich zur Eroeffnung der Spargelsaison 2020 im Beelitzer Ortsteil Schaepe. Beelit
Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun.imago images/Future Image
  • Drucken

15 Erntehelfer aus der Ukraine sollen in der Nacht eingesperrt worden sein, weil der Oberösterreicher offenbar Angst hatte, sie könnten sich mit anderen Arbeitern treffen und mit dem Coronavirus infizieren.

Ein Landwirt aus dem Bezirk Linz-Land soll seine Erntehelfer aus Angst, sie könnten sich mit dem Coronavirus infizieren, über Nacht eingesperrt haben. Die Staatsanwaltschaft Linz ermittelt wegen des Verdachts der Freiheitsentziehung, bestätigte ein Sprecher am Mittwoch einen Bericht des ORF-Radio Oberösterreich.

15 Erntehelfer aus der Ukraine leben laut Staatsanwaltschaft in einem Gebäude am Hof des Landwirts. Der Mann soll in der Nacht die Tür des Hauses versperrt haben, weil er Angst hatte, sie könnten sich mit anderen Arbeitern treffen und anstecken. Die Zimmertüren blieben aber offen.

Zwölf der 15 Erntehelfer sollen mit der Vorgehensweise einverstanden gewesen sein, drei aber nicht. Von letzteren erstattete einer Anzeige. In diesen drei Fällen wird nun wegen einer möglichen Straftat ermittelt. Es müsse geprüft werden, ob die Männer in einem Notfall das Haus verlassen hätten können, ob irgendwo ein Schlüssel bereitlag oder Ähnliches, erklärte der Staatsanwaltschaftssprecher.

(APA)