Schnellauswahl
Epidemie

Warum das Coronavirus (noch) kein Motiv hat zu mutieren

The spread of the coronavirus disease (COVID-19), in Lima
Solange sich das Coronavirus beinahe ungebremst ausbreiten kann, hat es keinen Grund, in neuem Gewand aufzutreten.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Um sich zu verändern, muss das Virus gewissermaßen in die Enge getrieben werden. Das Gegenteil ist aber derzeit der Fall.

Seit Bekanntwerden des Coronavirus vor rund vier Monaten gehört sie zu den größten Ängsten der Virologen. Was, wenn das Virus mutiert? Bereits infizierte und wieder genesene Personen würden dann keine Immunität mehr aufweisen und könnten sich erneut anstecken. Auch Medikamente und eine Impfung, an denen derzeit weltweit mit Hochdruck geforscht wird, wären möglicherweise nicht mehr wirksam. Ganz zu schweigen von der Befürchtung, dass die mutierte Version noch gefährlicher und ansteckender sein könnte. Dass Coronaviren mutieren und ihre Eigenschaften weitreichend ändern können, ist jedenfalls grundsätzlich nichts Ungewöhnliches – auch wenn sie im Vergleich zu Influenzaviren deutlich weniger mutationsfreudig sind. 

Mehr erfahren