Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Premium
Geschichte

Sex im Fauteuil, mit und ohne Pandemie

Zur ästhetischen Geschichte der Polsterbank gehört die Frau: Marlene Dietrich (hier um 1950) lag schon 1932 in „Blonde Venus“ umwerfend auf dem Sofa.
Zur ästhetischen Geschichte der Polsterbank gehört die Frau: Marlene Dietrich (hier um 1950) lag schon 1932 in „Blonde Venus“ umwerfend auf dem Sofa.(c) Getty Images (Silver Screen Collection)
  • Drucken

Kein Möbelstück wird in der Coronakrise so beschworen wie das Sofa: Warum persischer Sitzkomfort nach Europa kam, das Lotterbett ausstarb und Freuds Couch keine war. Kleine Sprach- und Kulturgeschichte eines Sitzmöbels.

Was hat nicht alles seit Beginn der Coronakrise auf der Couch beziehungsweise auf dem Sofa stattgefunden – zumindest rhetorisch? „Corona Couch Concerts“, Urlaub, Oper, Kabarett oder Gottesdienste – alles gehe dank Internet auch „vom Sofa aus“, „auf der Couch“ – so heißt es in Zeiten der Pandemie. Diese Beschwörungen erinnern daran, welches Möbelstück bis heute Symbol für Wohnen und Wohnlichkeit ist. Nicht das Bett, es ist zu intim, zu nächtlich - sondern das Sofa.

Seit dem 19. Jahrhundert machten Bürger darauf mit Gästen Konversation, im 20. Jahrhundert ersetzte es auch in weniger begüterten Schichten die Küche als Haushaltszentrum. Seit den 1950er-Jahren schließlich machte sprachlich die Couch dem Sofa zunehmend Konkurrenz, Zentrum US-amerikanischer „living rooms“, die untrennbar von einer neuen technischen Errungenschaft waren: dem Fernsehen.