Schnellauswahl
Lokalkritik

Die Kisten übernehmen

  • Drucken

Ausnahmegemüse für Privatkunden: Die Produkte der Gärtnerei Bach, von Iris Wallner und anderen Lieferanten der Spitzengastronomie gibt es jetzt in Kistln.

Wenn Restaurants nur beschränkt tätig sein dürfen (immer mehr bieten Lieferservice, siehe auch das „Lokal-Kolorit“ der Ausgabe vom 3. April, andere offerieren Speisen zum Abholen), leiden auch ihre Lieferanten. Weinhändler verzeichnen derzeit zwar viele Onlinebestellungen von Privatkunden, dafür fallen aber die so wichtigen Umsätze aus der Gastronomie weg. Besonders hart trifft es jene Gemüsebauern, die fast ausschließlich von Geschäftsbeziehungen mit ausgewählten Restaurants leben, die sogar teilweise bestimmte Dinge nur für ein einziges Lokal anbauen. Wie die Gärtnerei Bach im 22. Bezirk, die große Lokale wie das Steirereck ebenso mit Gemüseraritäten versorgt wie das Alma und das Bruder, oder Iris Wallner, die bisher ausschließlich Restaurants wie den Tauben­kobel, das Gut Purbach, Mraz & Sohn und das Tian beliefert hat.

Nun schwenken sie auf „Kistln“ um – zum großen Glück für alle, die erntefrisches Gemüse wie Purple Sprouting Broccoli und bunten Mangold sowie Kräuter wie Duftpelargonie, Minzvielfalt und Liebstöckel zu schätzen wissen. Der Taubenkobel verkauft derzeit an Samstag und Sonntag (11–15 Uhr) unter freiem Himmel Gemüsekisten von der Gärtnerei Bach – mit dem „Bach-Salat“, einer höchst appetitlich präsentierten Mischung aus zahlreichen aromatischen Blättern) – und von Gemüseraritäten Wallner (24,80 Euro beziehungsweise 16,80), außerdem gibt es eine Triebaumer-Kiste mit Schmalz und Co. sowie ein paar Gerichte zum Mitnehmen und Produkte aus der Greißlerei. Gemüsebäuerin Iris Wallner stellt aber auch selbst in Wien, dem Burgenland und Niederösterreich zu (Bestellung und Infos zur Zusammenstellung der Kisten unter gemueseraritaeten.wallner@gmx.at). Das Tian, das zunächst vor allem die Kisten seiner Lieferantin Wallner beworben hat, packt sich seit Kurzem indes selbst in Kisten: als fast fertige Drei-Gänge-Menüs, deren Komponenten in der eigenen Küche mit wenigen einfachen Handgriffen zu Gerichten finalisiert werden. Bisher gab es etwa exzellenten Spargelsalat mit Hagebuttendressing, Bärlauch-Ricotta-Ravioli mit Gemüse-Pilz-Beuschl und ein Ausnahme-Schokomousse mit Rhabarber (3 Gänge inkl. Öfferl-Brot und Butter für 2 Personen 69 Euro, tian-restaurant.com). Das Steirereck verkauft indes den berühmten Bach-Salat im großen Glas und verarbeitet Gemüse, Fisch und anderes von Partnern wie Krautwerk, Spargelhof Magoschitz und Gut Dornau zu grandiosen kompakten Gerichten im Glas (steirereck-hausbesuch.at). Unter die Kistenkuratierer und Gemüsepräsentierer (Raritäten von Michael Bauer) ist auch das Mraz & Sohn gegangen (die nächste Box gibt es am 24. April, 144,44 Euro,
amrazohn1200@gmail.com).