Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

USA

Angst vor Großer Depression

(c) APA/AFP/ANGELA WEISS
  • Drucken

Die Arbeitslosenrate hat sich auf mehr als acht Prozent verdoppelt. Präsident Trump will die Wirtschaft rasch wieder ankurbeln.

Wien/Washington. Im Weißen Haus waren sie auf das Schlimmste gefasst. Die Arbeitslosenzahlen der vergangenen Wochen lagen weit über den Erwartungen, und am Donnerstag überschritten sie die 22-Millionen-Marke. In vier Wochen hat sich die Arbeitslosenrate auf mehr als acht Prozent verdoppelt, was die Angst vor einer Wiederkehr der Großen Depression schürt.

Lange Warteschlagen vor Proviant-Ausgabestellen im ganzen Land zeichnen das Bild einer Wirtschaftskrise, wie sie die USA seit den 1930er-Jahren unter Franklin D. Roosevelt nicht mehr erlebt haben. Damals half der New Deal dem Land aus der Krise – und die Kriegsproduktion der 1940er-Jahre.

Längst schon scharren Präsident Donald Trump, Finanzminister Steven Mnuchin und Wirtschaftsminister Wilbur Ross unter dem zunehmenden Druck der Finanzlobby der Wall Street mit den Füßen, um die Wirtschaft wieder zu öffnen. In Lansing, der Hauptstadt von Michigan, artikulierten Tausende Trump-Anhänger mit einem Hupkonzert ihre Unterstützung für den Präsidenten und seinen Plan für das Hochfahren der Wirtschaft.

Trump wollte bei seinem Pressebriefing in der Nacht auf Freitag die Richtlinien für die Aufhebung der Quarantäne präsentieren, abgestuft nach Regionen und Sektoren und abgestimmt mit seinem Krisenstab. Rund 20 Bundesstaaten, die von der Coronakrise nur wenig betroffen sind, sind dazu auserkoren, den Anfang zu machen – insbesondere Texas unter dem republikanischen Gouverneur Greg Abbott. Experten wie Anthony Fauci mahnten derweil zur Vorsicht.

 

Schutzmaskenpflicht in New York

Andrew Cuomo, New Yorks Gouverneur, hält den Zenit in seinem Bundesstaat für überschritten – bei insgesamt mehr als 630.000 Infizierten und 30.000 Toten. Zugleich verhängte er vor allem für die Metropole eine Schutzmaskenpflicht. Er schloss sich mit vorwiegend demokratischen Gouverneuren im Nordosten zusammen, die bei der schrittweisen Aufhebung der Quarantäne gemeinsam vorgehen und Tests im großen Stil forcieren wollen. Er beauftragte zudem die Beratungsfirma McKinsey, dafür einen „trumpsicheren“ Plan auszuarbeiten. (vier)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.04.2020)