Schnellauswahl
Kordikonomy

Die große Zitterpartie um die AUA

++ HANDOUT ++ CORONAVIRUS - AUSTRIAN AIRLINES-FLUGZEUGE AM FLUGHAFEN WIEN GEPARKT
APA/AUSTRIAN AIRLINES
  • Drucken
  • Kommentieren

Die AUA will üppige Staatshilfen, hat der Regierung aber bislang noch keine validen Unterlagen für ihr Begehr geliefert. Die Regierung fühlt sich vor den Kopf gestoßen.

Es ist keine Kleinigkeit, um die es da geht: Für die Bewältigung der Coronakrise benötigen die Austrian Airlines Staatshilfen von bis zu 800 Millionen Euro. Allein für dieses Jahr. So etwas macht nicht unbedingt gute Stimmung, eher im Gegenteil. Zweimal gab es bereits sogenannte Videocalls zwischen Vertretern der Bundesregierung und dem AUA-Management. Ohne Ergebnis. Es sei denn, man lässt einen Konflikt der Sonderklasse als Ergebnis gelten.

Möglicherweise hatte man aber auch zu hohe Erwartungen in den zweiten Gesprächstermin – am vergangenen Donnerstag – gesetzt. Schon am 7. April hat es ein erstes offizielles Gespräch gegeben, am 16. April sollte es zur Konkretisierung kommen. Nägel mit Köpfen, wie es so schön heißt.