Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Mein Samstag

Heimarbeit, Woche fünf

Die Geburtstagstorte ist längst verspeist, die Deko hängt jedoch noch.
Die Geburtstagstorte ist längst verspeist, die Deko hängt jedoch noch.(c) imago/Westend61 (imago stock&people)
  • Drucken
  • Kommentieren

Finden Sie nicht auch, dass die Zeit nur so verfliegt im Homeoffice? Nein? Ich eh auch nicht.

Die fünf Wochen Fast-nur-Daheimsein haben jedenfalls gezeigt, dass meine bisherige Argumentation, wonach bei uns die Dekorationen für diverse Festivitäten deswegen so lange hängen bleiben, weil ich zu selten daheim bin, um sie wieder wegzuräumen, eine glatte Lüge war. Weil: Auch jetzt ist das ganze Dekozeug gekommen, um zu bleiben, vor allem die diesjährige exzessive Party-Deko vom Geburtstag des Kindes, habe ich doch versucht, die heuer ausgebliebene Gästeschar durch besonders viele Luftballons zu kompensieren: An den Wänden hängen also nach wie vor entzückende Ballonwaschbären, -igel und - füchse, weshalb manche meiner Videokonferenz-Partner glauben, ich sei in einen Indoor-Spielplatz übersiedelt. (Wenn die erst die Playmobilwelt auf der anderen Seite des Laptops sehen würden!)


Zum Geburtstag des Kindes haben ich jedenfalls auch eine Luftballonkette durchs Zimmer gespannt, die uns nun als eine Art Netz in unserem selbst erfundenen Ballspiel dient, in dem man einen Ballon maximal drei Mal berühren darf, ehe er wieder über das Netz geschossen werden muss. Also eine Art Beachvolleyball, nur ohne Beach. Und ohne Ball. Das macht dem Kind viel Spaß und ist auch, da dank Luftballon praktisch lärmfrei, nachbarschaftsfreundlich. Nur ab und zu wird dieses Silent Balloonball durch einen Schmerzensschrei meinerseits unterbrochen, wenn ich mir wieder einmal eine Zehe anhaue, weil in dem mir zugedachten Spielfeld unglücklicherweise auch unser Esstisch aufhältig ist, und Sie können sich ja vorstellen, wie das Duell Tischbein versus kleine Zehe ausgeht. Und auch wenn unser kleines Spiel eher keine olympische Disziplin mehr wird, ist es doch unsere Corona-Erfindung. Nicht so glamourös wie manche der wirklich coolen Tik-Tok-Tänze, die andere Menschen derzeit so aufnehmen. Aber dafür auch nicht so peinlich wie ein paar andere dieser Tanz-Videos. In diesem Sinne: Bleiben Sie zuhause und spielen Sie ruhig ein bisschen Ball. Schieben Sie aber dafür vielleicht den Esstisch zur Seite.

E-Mails an: mirjam.marits@diepresse.com