Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Lyrik

Asche atmen: Zu Paul Celan

Schloss das Burleske, Verspielte keineswegs aus: Paul Celan, 1967.
Schloss das Burleske, Verspielte keineswegs aus: Paul Celan, 1967.Digne M. Marcovicz/Ullstein
  • Drucken
  • Kommentieren

Vor 50 Jahren ging Paul Celan, der nach Rilke vielsprachigste Lyriker deutscher Zunge, in die Seine, vor 100 Jahren wurde er geboren. Sprechen und Schreiben über Celan aus doppeltem Anlass.

An ihrer Eingangstür hatte sie, die aus Linz stammende Brigitta Eisenreich, nach dem Krieg eine jeune fille au pair in Paris, eine kleine Schiefertafel angebracht. Immer wenn Paul Celan sie besuchen wollte und er sie nicht antraf, hinterließ er darauf einen Kreidestern. Die Aufzeichnungen über ihr Verhältnis zu Celan, veröffentlicht vor genau zehn Jahren, waren damals eine mittlere Sensation für dem Intimem gegenüber übermäßig geneigten Leser; denn diese Beziehung unterhielt Celan während seiner Verlobungs- und Verehelichungszeit mit Gisèle Lestrange und seinem wieder entflammten Verhältnis zu Ingeborg Bachmann.