Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Sehr sozial: Kolonie von Rundblattnasen in einer Höhle in Kenia.
Premium
Zoologie

Neue Fledermäuse und (ihre) Viren

Gleich vier neue Arten von Rundblattnasen wurden entdeckt. Diese sind den Hufeisennasen nah verwandt, von denen Sars-CoV-2 kommt. Das bringt uns auf die Frage: Warum sind Fledermäuse solche Virenschleudern?

Die Fledermäuse, denen man jetzt so viel in die Schuhe schiebt“, schrieb Mathematiker Karl Sigmund unlängst an dieser Stelle – das war natürlich ein absichtliches Sprachspiel: Die Fledermäuse, von denen das Virus Sars-CoV-2 kommen soll, sind zwar an Vorder- und Hinterbeinen unbeschuht und unbeschlagen, heißen aber Hufeisennasen, weil ein Lappen an ihrer Nase – der wohl der Verstärkung der Laute dient, die durch diese ausgestoßen werden – die Form eines Hufeisens hat.

Das sieht für unsereins seltsam aus – und verstärkt die exotische, etwas unheimliche Aura dieser Säugetiere, deren letzte gemeinsame Vorfahren mit uns Menschen etwa vor 90 Millionen Jahren lebten. (Damals herrschten noch die Dinosaurier auf der Erde!) Das ist freilich nicht der Grund, warum sie uns so fremd sind: Die Schweine etwa, die uns viel verwandter vorkommen, sind evolutionär genauso weit von uns entfernt, dafür stehen uns die Ratten näher . . .