Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Hausgeschichte

Graz: Haus Argos, die Kampfansage an den rechten Winkel

Das Haus mit den Argusaugen dominiert die Grazer Burggasse.
Das Haus mit den Argusaugen dominiert die Grazer Burggasse.Wegraz
  • Drucken

Mit dem Haus Argos der Stararchitektin Zaha Hadid verfügt die Grazer Innenstadt über ein neues architektonisches Wahrzeichen – eines, das nicht unumstritten und auch nicht leicht zu verwirklichen war.

Es ist, wenn man so will, ein architektonischen Vermächtnis: Jenes Haus, das seit kurzem in Graz auf halbem Weg zwischen Oper und Stadtpark unübersehbar aus den Zeilen der gründerzeitlichen Nachbarhäuser hervorlugt – mit seinen markanten „Glupschaugen“, ein Begriff, den Eilfried Huth, altehrwürdiger Vertreter der Grazer Schule, für dieses Gebäude aufgrund seiner überproportionalen, hervorspringenden Fensterwölbungen geprägt hat.

Es ist das Vermächtnis der britisch-irakischen Stararchitektin Zaha Hadid, die 2016 wenige Wochen nach dem Spatenstich verstorben war. Entworfen hatte sie das Gebäude zehn Jahre zuvor, als das kleine Grundstück in der Altstadt nach dem Abriss des historisch bedeutsamen, jedoch heruntergekommenen Vorgängerbaus von der Immobilienentwicklungsgesellschaft Wegraz erworben worden war. Und nach dem Spatenstich dauerte es weitere vier Jahre bis zur Fertigstellung.