Schnellauswahl
Protest gegen Corona-Maßnahmenpaket

Demo in Wien von Polizei aufgelöst, eine Festnahme

CORONAVIRUS: ICI- PRESSEERKLAeRUNG STATT UNTERSAGTER DEMO
Die Demonstration fand trotz Untersagung statt.APA/ANGLIKA KREINER
  • Drucken
  • Kommentieren

Die Demonstration gegen das Corona-Maßnahmenpaket fand trotz behördlicher Untersagung statt. Es gab eine Festnahme, die auch auf Twitter für Debatten sorgte.

Am Freitag hat in der Wiener Innenstadt die erste Demonstration seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen am 16. März stattgefunden. Diese richtete sich gegen das Corona-Maßnahmenpaket der Bundesregierung und war von der Polizei untersagt worden. Dennoch sammelten sich am Nachmittag Dutzende Teilnehmer am Albertinaplatz. Nach knapp zwei Stunden war die Versammlung zu Ende, die Polizei zog sich zurück.

Ein Mann war zuvor wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt festgenommen worden. Dazu kamen einzelne Identitätsfeststellungen. Wie die Polizei am Samstag erläuterte, habe der Mann eine Amtshandlung gestört und dann einen versuchten Widerstand geleistet, woraufhin er zu Boden gebracht und festgenommen wurde.

Auf Twitter kursierte am Samstag ein Video des Vorgehens. Darauf ist zu sehen, wie die Polizei nach Auflösung der ohnedies untersagten Demonstration bei einer Frau eine Identitätsfeststellung durchführen wollte. Diese weigerte sich zunächst, einen Ausweis zu zeigen, der später Festgenommene mischte sich in die Amtshandlung ein und rief mehrfach, dass die Polizei einen Grund für das Verlangen eines Ausweises haben müsse.

"Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes keine Diskussion"

"Der Beamte hat daraufhin versucht, ihn abzudrängen, um den Abstand einzuhalten, im Zuge dessen hat es einen versuchten Widerstand gegeben", sagte Polizeisprecher Daniel Fürst. Nach der Festnahme des Mannes wurde auch die Rettung hinzugezogen, weil er über Herz- und Kreislaufprobleme geklagt hatte.

Die Exekutive betonte auf Twitter, dass die Festnahme aus mehreren Perspektiven durch polizeiliche Videoüberwachung und den einschreitenden Beamten dokumentiert wurde. Außerdem wurde darauf verwiesen, dass es problematisch sei, die Festnahme einer erkennbaren Person öffentlich zu kommentieren. "Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes, werden wir hier auf Twitter mit Sicherheit keine öffentliche Diskussion führen. Dies steht uns schlichtweg nicht zu. Der Person steht es natürlich frei den Rechtsweg zu beschreiten", schrieb die Polizei.

Weitere Anzeigen folgen

Weitere Anzeigen wegen Verstöße gegen das Covid-19-Maßnahmengesetz und nach dem Versammlungsgesetz sollen durch die von der Exekutive aufgenommenen Bild- und Tonaufnahmen erfolgen, kündigte diese an. Auch den Veranstalter erwartet eine Anzeige, weil die Versammlung trotz Untersagung stattgefunden hat. Insgesamt verlief die Kundgebung friedlich, betonte Polizeisprecher Paul Eidenberger.

In den vergangenen Tagen hatte es ein Hin und Her um die von der Initiative für evidenzbasierte Corona-Informationen (ICI) veranstalteten Demonstration gegeben. Schlussendlich wurde die Demo am Freitagvormittag von der Polizei untersagt. Daraufhin kündigten die Veranstalter anstelle der Kundgebung eine Presseerklärung an. Trotzdem versammelten sich Freitagnachmittag zahlreiche Menschen am Albertinaplatz.

AfD-Parolen

Die Kundgebung war von der Initiative für fünf Personen angemeldet worden. Die Polizei begründete am Vormittag die Untersagung mit der Einschätzung, dass mehr als die angemeldeten Teilnehmer kommen würden - und behielt damit Recht. Laut den Veranstaltern hatten sich trotz der Absage rund 200 Menschen versammelt, "weitaus mehr, als angenommen", hieß es in einer Aussendung. "Unsere Prognose ist eingetreten", konstatierte Eidenberger. "Die Erfahrungswerte von heute werden in die künftigen Entscheidungen einfließen", betonte der Polizeisprecher.

Gegen 15 Uhr hatte die Polizei am Freitag die Anwesenden erstmals per Lautsprecher dazu aufgefordert, Abstand zu halten. Dieser war in der Menge absolut nicht gewährleistet. Die Durchsage der Exekutive wurde mit lauten Buh-Rufen quittiert. Außerdem skandierten die Manifestanten unter anderem "Wir sind das Volk", diese Parole wurde in der Vergangenheit unter anderem von rechtsextremen Gruppierungen wie Pegida und AFD verwendet. Außerdem ertönten "Weg mit Kurz"-Sprechchöre.

Polizei schreitet ein

Es folgten weitere Durchsagen der Exekutive, "dass sich gesetzeswidrige Vorgänge ereignen" und diese eingestellt werden sollen. Gegen 16 Uhr Schritt die Polizei zur Tat und erklärte die Kundgebung für aufgelöst. Wenig später folgte diese Ansage auch via Lautsprecher seitens der Demonstranten. Die Exekutive wiederum kündigte konsequentes Einschreiten an. Außerdem bat sie via Lautsprecherdurchsage um Verständnis und Kooperation. "Bitte verstehen Sie, dass wir unseren Job machen und nicht weiter diskutieren können", hieß es in einer Durchsage. Die Exekutive sei verpflichtet, Identitätsfeststellungen durchzuführen. "Wir ersuchen Sie, kooperativ zu sein und ihre Daten bekannt zu geben", bat die Exekutive.

Zahlreiche Kundgebungsteilnehmer verließen daraufhin den Albertinaplatz. Gegen 16.30 Uhr begann die Polizei mit einzelnen Identitätsfeststellungen. Kurze Zeit später erfolgte die Festnahme wegen Widerstands. Eine Frau wurde gerade einer Identitätsfeststellung unterzogen, als ein Mann hinzukam und einen Polizisten von hinten festhielt. Sofort sammelten sich wieder Dutzende Personen um die Polizisten. Unter den nach Auflösung der Kundgebung durch die Polizei und den Veranstalter anwesenden Personen befand sich auch Identitären-Chef Martin Sellner.

Die Deeskalations-Strategie der Polizei zeigte am Freitag schließlich Wirkung. Kurz vor 17 Uhr begann die Polizei damit, sich zurückzuziehen. Es blieben lediglich einzelne Demonstranten am Albertinaplatz zurück.

„Kann nicht sein, dass das Ende der Demokratie ist"

Unterstützt wird die Initiative unter anderem von dem Arzt Christian Fiala und dem Rechtsanwalt Roman Schiessler. Fiala betonte, dass es sich bei den Teilnehmern um Personen, "die unabhängig voneinander zufällig vorbeigekommen" seien, gehandelt habe. "Es kann nicht sein, dass das das Ende der Demokratie ist", so Fiala. Die Veranstalter kündigten für kommenden Freitag eine "neue, größere Demo" vor dem Bundeskanzleramt an. Polizeisprecher Eidenberger hält es "aus derzeitiger Sicht eher für unwahrscheinlich, dass diese Demonstration stattfinden darf".

Kritik an der Untersagung der Kundgebung durch die Polizei äußerten am Freitag Verfassungsjuristen. Wie für seinen Kollegen Heinz Mayer ist auch für Verfassungsrechtler Bernd-Christian Funk die Entscheidung der Polizei, die für Freitagnachmittag angemeldete Demo der Initiative für evidenzbasierte Corona-Informationen (ICI) zu verbieten, zumindest hinterfragenswert. Es hätte wohl andere Möglichkeiten gegeben, meinte der Jurist, die Demo trotz Covid-19-Maßnahmengesetz durchzuführen. Auch Mayer hält die Untersagung durch die Polizei für nicht zulässig. Vielmehr könnte die Behörde den Versammlungsverantwortlichen Maßnahmen vorschreiben, etwa, dass Ordner dafür sorgen müssen, dass die Abstände eingehalten werden. Aber die Versammlung bereits im Vorfeld zu untersagen, sei nicht gerechtfertigt, sagte er der APA.