Schnellauswahl
PR-Affäre

Die privaten PR-Berater von Ursula von der Leyen

Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kommt in Brüssel in Erklärungsnot.
Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kommt in Brüssel in Erklärungsnot.(c) APA/AFP/ARIS OIKONOMOU
  • Drucken
  • Kommentieren

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen lässt sich privat von der umstrittenen deutschen PR-Firma Storymachine coachen. Verstößt sie damit gegen den Verhaltenskodex der Kommission?

Brüssel/Berlin. Ursula von der Leyen hat nun mit einer Brüsseler Berateraffäre zu ringen. Die „Aargauer Zeitung“ enthüllte, dass die Präsidentin der Europäischen Kommission sich seit ihrer Nominierung für dieses Amt im Juli vorigen Jahres und auch nach Amtsantritt von der deutschen PR-Firma Storymachine in Sachen soziale Medien beraten lässt. Und zwar geheim, auf eigene Kosten. Alle vier bis sechs Wochen erhalte sie eine Manöverkritik von Storymachine über ihren Auftritt auf Twitter und anderen Netzwerken, bestätigte ihr Sprecher am Freitag. Wie viel von der Leyen dafür bezahlt, sagte er nicht. Nach ihren Probleme mit Beraterverträgen aus ihrer Zeit als Verteidigungsministerin, die Gegenstand eines Untersuchungsausschusses im Bundestag sind, hat von der Leyen nun also erneut Ärger wegen Konsulenten.