Schnellauswahl
Jahresbilanz

Porr-Chef: Bauindustrie wird von der Krise profitieren

Porr-Chef Karl-Heinz Strauß
Porr-Chef Karl-Heinz StraußAPA/HELMUT FOHRINGER
  • Drucken

Probleme in Polen und Norwegen vermasseln dem Baukonzern Porr das Jahresergebnis. Auf eine Dividende wird angesichts der Coronakrise verzichtet.

Trotz eines herben Gewinneinbruchs im abgelaufenen Geschäftsjahr sieht sich der 150 Jahre alte Baukonzern Porr gut für die Zukunft gerüstet. Die Bauindustrie werde von der Coronakrise profitieren, erwartet CEO Karl-Heinz Strauss. "Es wird Konjunkturprogramme geben", sagte der Vorstandschef am Montag bei der Online-Bilanzpressekonferenz. Der Branche spiele auch die Digitalisierung in die Hände.

Die Porr habe seit Ausbruch der Coronakrise im März mehr oder weniger durchgearbeitet. In Österreich waren laut Strauss 14 Tage bis drei Wochen lang 80 Prozent der Baustellen stillgelegt. "Wir arbeiten heute wieder mit 80 Prozent der Leistung, in Österreich derzeit bei 90 und bald wieder bei 100 Prozent", berichtete der Konzernchef. Alles unter Einhaltung der neuen Hygienevorschriften, wie Strauss betonte.

In Österreich hat die Porr über 9000 Mitarbeiter auf Kurzarbeit geschickt. Die Reisebeschränkungen für die Mitarbeiter, auch die Arbeitskräfte aus Osteuropa, seien mittlerweile schon wieder aufgehoben worden. "Die Bauarbeiter sind schon alle wieder da, arbeiten alle wieder voll", so der CEO. Der Konzern beschäftigte 2019 im Schnitt gut 19.800 Arbeitnehmer.

"Wir sind alle sehr betroffen vom Ausmaß und der Intensität der Krise mit Covid-19", sagte der Porr-Chef. "Viele glauben, dass das ein Wendepunkt in unserer Geschichte sein wird - ich glaube, es wird ein Beschleuniger sein." Die Welt werde weiter wirtschaftlich globalisiert, politisch fragmentiert und technologisch digitalisiert werden. "Die Krise zeigt uns eine Welt des Streamings, des Onlinehandels und der virtuellen Meetingräume." Dahin führe nun verstärkt der Weg.

Der Schaden, der in Europa und insbesondere auch in Österreich durch das Coronavirus angerichtet wurde, "ist ja schon da". Die Arbeitslosenquote sei hoch und werde weiter steigen. "Ob das in manchen Ländern zu Finanzkrisen führen wird, wird man sehen."

Hoher Auftragsbestand

Als Tribut an die Coronakrise streicht Porr die Dividende für 2019. Darüber sei lange diskutiert worden. Ursprünglich wurde auch eine deutlich gekürzte Ausschüttung von nur 40 Cent je Aktie (2018: 1,1 Euro) angedacht, doch "vor allem aus Unsicherheit bei Covid", entfällt die Dividende diesmal. "Wir haben auch Gehaltsverzicht bei Mitarbeitern und im Management", ergänzte Strauss. Nun sollen "alle Stakeholder einen Beitrag leisten", also auch die Aktionäre.

"2019 stand- nach Jahren des Wachstums - im Zeichen der Konsolidierung und des selektiven Wachstums", sagte Finanzvorstand Andreas Sauer. Der Konzerngewinn brach um fast 60 Prozent auf knapp 28 Millionen . Euro ein. Auf dem Ergebnis lasteten Sonderabschreibungen auf Projekte in Norwegen und in Polen. Die Erstanwendung des Rechnungslegungsstandards IFRS wirke sich zwar mit 40 Millionen Euro positiv auf den Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) aus. "Diese werden aber zur Gänze durch die negativen Effekte in Norwegen und Polen kompensiert", erklärte Sauer.

Die Porr sieht sich aber für den weiteren Verlauf der Coronakrise "gut gerüstet" - neben der Aussicht auf die Konjunkturpakete und der zunehmenden Digitalisierung stimmt auch der gut gefüllte Orderpolster von gut 7 Milliarden Euro optimistisch. "Unser hoher Auftragsbestand ist ein gutes Fundament", so Strauss.

(APA)