Schnellauswahl
Tipps und Tricks

Was tun bei trockenen Händen?

(c) imago/Westend61 (imago stock&people)
  • Drucken

Häufiges Händewaschen und Desinfektionsmittel setzten den Händen stark zu. Was dagegen helfen kann.

"Happy Birthday to You", "Happy Birthday to You". Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt mindestens 20 bis 30 Sekunden die Hände zu waschen, um die Ansteckungsgefahr in der Corona-Pandemie zu verhindern. Das Geburtstagslied zweimal zu singen, würde für das richtige Timing sorgen. In den letzten Wochen wurde täglich unzählige Male "Happy Birthday" gesungen und das hat sich für viele Menschen auch auf die Hände geschlagen, die nun trockener und rissiger sind.

Kein Wunder, nicht nur das Waschen, auch die Desinfektionsmittel sind eine Belastungsprobe für die Haut und greifen den natürlichen Säureschutzmantel an. Doch zu welcher Handcreme soll man greifen?

Die Wahl der richtigen Handcreme

Während Lotionen häufig auf Wasserbasis hergestellt sind und die Haut möglicherweise noch mehr austrocknen, sollte man zu Produkten greifen, die ölbasiert sind und eine dickere Konsistenz aufweisen und fettender sind. Außerdem sollte man - wenn man stark rissige und trockene Haut hat - auf parfumhaltige Produkten verzichten und auf jene, die etwa eine Anti-Aging-Wirkung versprechen, da sensible Haut durch die Inhaltsstoffe zusätzlich irritiert werden könnte.

Tipp: Haut, die stark in Mitleidenschaft gezogen wurde, kann mit einer Kur über Nacht aufgepäppelt werden. Dazu die Hände dick mit Creme einschmieren und dann dünne Baumwollhandschuhe anziehen. So können die Pflegestoffe über Nacht besonders gut einziehen. Außerdem gibt es im Fachhandel auch spezielle Handmasken zu kaufen, die man zehn bis 15 Minuten einwirken lässt.

Hände schützen

  • Hände mit milder Seife und lauwarmen Wasser waschen
  • Nach dem Waschen oder Desinfizieren sofort eincremen
  • Auf ölbasierte Produkte zurückgreifen
  • Produkte ohne Duftstoffe benutzen
  • Beim Putzen Handschuhe tragen

Austrocknen der Hände vermeiden

Um die Hände gar nicht erst so trocken werden zu lassen, gibt es ebenfalls diverse Tricks. So sollte man etwa auch auf die richtige Auswahl der Seife und der Desinfektionsmittel achten. Stark duftende Produkte können hier zu Hautreizungen führen. Man sollte deshalb besser klassische Kernseife oder Bio-Produkte kaufen, die oftmals mit natürlichen Ölen angereichert sind. Auch die sogenannte "Arztseife" ist weniger reizend für die empfindliche Haut. Bei den Desinfektionsmitteln gibt es ebenfalls Produkte, die mit ätherischen Ölen angereichert sind.

Die Hände sollte man zudem nicht mit eiskaltem oder heißem Wasser, sondern besser mit lauwarmem Wasser waschen. Beim Putzen oder Abwaschen sollte man unbedingt Handschuhe tragen, um die Hände zu schützen.

(chrile)