Schnellauswahl
Wissenschaft

Englands Fußballer vom Elfmeter-Fluch befreit

David Beckham nach einem vergebeben Elfmeter gegen Portugal bei der EM 2004GEPA pictures
  • Drucken

Alle glauben, Engländer könnten keine Elfer schießen. Eine groß angelegte statistische Untersuchung widerlegt nun dieses Klischee.

Es sind nicht nur die frustrierten Fans und die tobenden Medien. Auch nüchterne Experten sind überzeugt: Englische Fußballspieler verwerten Elfmeter viel schlechter als Kicker aus dem Rest der Welt. Tatsächlich hat das englische Nationalteam seit 1978 sechs von neun Elfmeterschießen in internationalen Bewerben verloren, und diese Schmach hat sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt.

Aber nun zeigt eine Studie unter Leitung von Michel Brinkschulte von der Sportuni Köln: An der Nationalität der Spieler kann es nicht liegen (Nature Scientific Reports, 27.4.). Die Forscher sammelten Daten über alle 473 Elfer in WM- und EM-Spielen seit 1976, ergänzt um 4708 Elfer in europäischen Top-Ligen (von England, Deutschland, Italien, Spanien und den Niederlanden) im Zeitraum 2006 bis 2016.

Nervöse Briten, eiskalte Deutsche

Das Ergebnis: Bei Elfmeterschießen in Länderturnieren befördern Englands Nationalspieler den Ball zwar tatsächlicher seltener ins Netz (zu 61 Prozent) als der Schnitt (72 Prozent) und vor allem die Deutschen (85 Prozent). Aber das machen sie bei Strafstößen während der Spiele wett: Da treffen sie neun von zehn Mal, während das Mittel nur bei knapp acht Mal liegt. Und auch als Spieler in nationalen Ligen kommen sie mit 75 Prozent auf eine Trefferquote über dem Schnitt (71 Prozent). Insgesamt finden die Autoren keine statistisch signifikanten Unterschiede auf Basis der Herkunft.

Was aber bleibt: Wenn es um besonders viel geht, wenn in entscheidenden Momenten die ganze Welt auf sie blickt, scheitern Engländer öfter – und diese Momente vergisst das Publikum nicht. Haben sie schwächere Nerven als die Deutschen?  Vielleicht liegt es ja daran: Englische Boulevardmedien gehen besonders brutal mit Versagern um. Das führt, wie wir aus der Psychologie wissen, prompt zu Versagen unter Druck. Die Moral: Seid immer nett zu euren Kickern, dann treffen sie öfter ins Tor.