Schnellauswahl
Coronavirus

Angst vor Ansteckung: Wie es zur „Überreaktion“ einer jungen Ärztin kam

MOSCOW, RUSSIA - APRIL 28, 2020: A medical worker at an intensive care unit of the COVID-19 treatment facility at Vinog
Vor allem am Anfang der Epidemie war die Angst vor Ansteckungen auch unter medizinischem Personal groß. (Symbolbild)imago images/ITAR-TASS
  • Drucken
  • Kommentieren

Als „hysterisch und inakzeptabel“ bezeichnete Gesundheitsstadtrat Peter Hacker das Verhalten mancher Ärzte – und wurde dafür scharf kritisiert. Ganz aus der Luft gegriffen waren seine Aussagen aber nicht.

Rückblickend betrachtet ist es durchaus erstaunlich, wie unbeschadet der Wiener Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ) seine ungewöhnlich harte Attacke auf Ärzte inmitten der Corona-Krise überstanden hat. Wobei, für seine Verhältnisse war sie gar nicht so ungewöhnlich und hart, verbindet ihn doch so etwas wie eine Hassliebe zu Ärzten.

Jedenfalls sorgte er Ende März in einem Interview mit dem „Falter" mit dieser Aussage über Ärzte für Empörung: „Es wäre eigentlich zu erwarten, dass sie im Umgang mit Viren am entspanntesten sind, denn sie wissen am besten über Ansteckungen Bescheid. Sie wissen, welche Schutzmechanismen funktionieren und welche nicht. Es ist fatal und an sich inakzeptabel, wie hysterisch da zum Teil reagiert wird."

Starker Tobak angesichts der Tatsache, dass es Ärzte (und natürlich Pflegekräfte) sind, die an vorderster Front die Ausbreitung der Epidemie bekämpfen und jeden Tag Covid-19-Patienten behandeln – trotz anfangs mangelnder Schutzausrüstung und nicht zu unterschätzender Ansteckungsgefahr, wie die Erfahrungen aus China und insbesondere aus Italien gezeigt haben, wo auch viele junge Ärzte und Pflegekräfte an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben sind.

Mehr erfahren