Schnellauswahl
Vermögenssteuer

Kogler: "Dann wird man Millionäre und Milliardäre nicht draußen lassen können"

CORONAVIRUS: PK 'AKTUELLES ZUM CORONAVIRUS': KOGLER
Werner Kogler am MontagAPA/HERBERT PFARRHOFER
  • Drucken

Der Vizekanzler hat bekräftigt, dass sich die Frage nach Vermögenssteuern in seien Augen erst in ein paar Jahren stellen wird. Die SPÖ ortet einen „Umfaller“, auch innerhalb der Grünen gibt es Kritik am Parteichef.

Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Juniorpartner in der Koalition mit der ÖVP, hat am Montag seinen Meinungsschwenk in Sachen Vermögenssteuer bekräftigt, nämlich diese auf die lange Bank zu schieben. Nicht nur bei der SPÖ, sondern auch parteiintern stieß dies zuletzt auf Kritik. Anfang April hatte sich Kolger noch vehement für eine "gerechte Krisenfinanzierung" ausgesprochen.

Kogler meinte am Montag vor einem Gespräch der Regierungsspitze mit den Sozialpartnern, dass es in der aktuellen Phase der Coronakrise um konjunkturpolitische Maßnahmen gehe - um Ausgaben, Investitionen und "da oder dort um Steuersenkungen". Aber "ab dem Moment, wo die Lasttragung eine Rolle spielen soll - dann wird man die Millionäre und Milliardäre nicht draußen lassen können". Es könne nicht sein, dass die Supermarktkassierer, Polizisten und Pflegekräfte dann mehr zahlen müssen: "Die wollen wir ja entlasten."

Hebein: „Kein gutes Signal“ 

Am Wochenende hatte Kogler gemeint, dass sich diese Frage erst "in ein paar Jahren" stellen werde. Die SPÖ attestierte ihm daraufhin einen "klassischen Polit-Umfaller". Die Grünen würden sich dem Regierungspartner ÖVP völlig unterordnen, so der Vorwurf. Auch in den eigenen Reihen setzte es Kritik. Die Verschiebung sei "kein gutes Signal", twitterte die Wiener Grünen-Chefin und Vizebürgermeisterin Birgit Hebein am Wochenende. Gleichzeitig wies sie aber darauf hin, dass auch die SPÖ Millionärssteuern nicht habe durchsetzen können.

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac unterstrich am Montag in einer Aussendung, dass die Debatte zu dieser Frage jetzt geführt werden müsse: Ohne Lastenausgleich bezahle die breite Bevölkerung die enormen Kosten der Krise, wurde betont. Vermögens- und Erbschaftssteuern seien wichtige Bausteine für mehr Steuergerechtigkeit. Es sei aber auch ein Corona-Lastenausgleich der 10.000 Reichsten nötig und angemessen.

(APA)