Schnellauswahl
Neurologie

Was die DNA-Struktur mit Angst zu tun hat

Archivbild: DNA-Proben in einem Labor
Archivbild: DNA-Proben in einem Labor(c) imago images/ITAR-TASS (Ivan Yudin via www.imago-images.de)
  • Drucken
  • Kommentieren

Australischen Forschern gelang es, das Angstgedächtnis von Mäusen genetisch zu manipulieren. Sie konnten zeigen, dass es mit einer ungewöhnlichen Struktur der DNA einhergeht.

Die DNA-Doppelhelix, erstmals vorgestellt 1953 von James Watson und Francis Crick, ist längst auch eine kulturelle Ikone. Man kann sich gar nicht mehr vorstellen, dass die beiden miteinander verflochtenen DNA-Stränge eine andere Konformation einnehmen als diese rechtsgängige (im Uhrzeigersinn gewundene) Schraube, die man B-DNA nennt.