Wörthersee-Architektur hat überdauert: Das Villenensemble in der Ostbucht in Pörtschach steht noch heute.
Sommerfrische-Architektur

Ein Haus am Wörthersee

Der Wörthersee und seine architektonische DNA: Das Ufer und sein Hinterland ist geprägt von historistischen Villen, Jugendstilobjekten und Landhäusern in romantischem Stil. Viele kann man betrachten, in ein paar Häusern sogar wohnen.

Dort ein Erker, ein Türmchen, da fein geschnitzte Holzveranden und kunstvoll dekorierte Fassaden. Im Garten stehen lauschige Salettl, im Wasser ebensolche Boots- und Badehäuser. Rundherum hüllen alte Bäume die historische Substanz ein. Was die berühmte „Wörthersee-Architektur“ ausmacht, lässt sich heute vom Wasser aus oder beim Spazierengehen nachvollziehen. Auch wenn das Ufer sehr dicht und divers (was architektonische Qualität anbelangt) verbaut ist, wird gut nachvollziehbar, was die ersten Besucher hier so gereizt hat, vor mittlerweile 150 Jahren.