Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Luftfahrt

AUA-Mutter Lufthansa zuversichtlich für Rettungspaket

Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Online-Hauptversammlung
Lufthansa-Chef Carsten Spohr bei der Online-Hauptversammlungimago images/Rene Traut
  • Drucken

Carsten Spohr in Online-HV: "Niemand im Unternehmen hat Interesse“ an einem Scheitern. Wollen nicht auf Alternative Insolvenz oder Schutzschirmverfahren zurückgreifen müssen.

Das staatliche Rettungspaket für die AUA-Konzernmutter Lufthansa ist nach wochenlangen Verhandlungen und Kontroversen in greifbarer Nähe. Der Vorstand sei zuversichtlich, dass die Gespräche mit der deutschen Bundesregierung in Kürze erfolgreich abgeschlossen werden könnten, erklärte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Dienstag auf der per Internet abgehaltenen Hauptversammlung.

Einen Befreiungsschlag über eine Insolvenz, den das Management Insidern zufolge für den Fall zu strikter Auflagen des Staates prüfte, soll nicht notwendig sein. "Wir sind überzeugt, dass wir angesichts der Gespräche mit der Bundesregierung nicht auf diese Alternative zurückgreifen müssen", sagte Spohr. Zu Details der noch laufenden Verhandlungen über ein Rettungspaket von bis zu zehn Milliarden Euro wollte sich die Lufthansa-Spitze bei der Übertragung aus der Frankfurter Firmenzentrale nicht äußern.

Die bisher größte staatliche Finanzhilfe für ein Unternehmen während der Corona-Krise könnte in dieser Woche besiegelt werden, erklärten mehrere mit dem Vorgang Vertraute. Die Lufthansa ist vom weltweiten Einbruch des Reisens durch die Pandemie so hart getroffen, dass sie um ihre finanzielle Existenz kämpfen muss, wie Spohr bekräftigte. Alle vier Heimatländer der Airline-Gruppe - neben Deutschland auch die Schweiz, Österreich und Belgien - wollen der Lufthansa und ihren Töchtern Swiss, Austrian und Brussels Airlines unter die Arme greifen. Doch sie stellen Bedingungen zur Standortsicherung oder verlangen Mitsprache wegen der erheblichen Steuergelder.

AUA verhandelt

Die Lufthansa-Tochter AUA verhandelt derzeit mit der Corona-Finanzierungsagentur COFAG über Unterstützungen im Wert von 767 Millionen Euro. Zunächst hatte die COFAG noch ausstehende Unterlagen moniert. Mit dem Betriebsrat verhandelt die AUA über ein Sparprogramm und Personalabbau.

Die Wirtschaftsprüfer von PwC haben der AUA bis 18. Mai Zeit gegeben, um konkrete Verhandlungsergebnisse mit der Republik Österreich über Staatshilfen und dem Personal über ein Sparpaket vorzulegen. Nur wenn diese vorliegen, soll es eine positive Fortbestandsprognose geben.

Im deutschen Bundestag ist umstritten, wie stark der Staat künftig bei der Lufthansa mitreden soll. Insidern zufolge ging es zuletzt neben Krediten und einer stillen Beteiligung ohne Stimmrecht um ein 25-prozentiges Aktienpaket für den Staat. Damit hätte die Bundesregierung eine Sperrminorität und Zugriff auf Sitze im Lufthansa-Aufsichtsrat.

Das hatte Spohr zu eindringlichen Warnungen vor zu starkem Einfluss der Politik veranlasst und auch vor teuren Konditionen, welche den vor einem Jahresverlust stehenden Dax-Konzern zusätzlich belasten könnten. "Vor allem dürfen wir uns nicht überschulden. Das würde uns über Jahre lähmen." Die vor der Krise umsatzstärkste europäische Fluggesellschaft drohe sonst, im Wettbewerb gegen die Konkurrenz aus China, den USA und vom Golf zurückzufallen. Damit fand er zumindest nach eigener Wahrnehmung in Berlin Gehör.

"Auch in der Bundesregierung in Berlin möchte niemand eine staatlich gelenkte Geschäftsführung der Lufthansa", sagte Spohr. Entsprechend äußerte sich ein Top-Berater von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Auch Aktionärsvertreter der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz oder der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger sowie die Fondsgesellschaft Union Investment hatten sich gegen politische Einmischung ausgesprochen, die über Kontrolle hinausgehen würde.

Catering wird verkauft

Viele der rund 250 Fragen, die Aktionäre vorab eingereicht hatten, drehten sich darum, wie sich die Lufthansa durch die schwere Krise verändert. Spohr hatte schon angekündigt, etwa 100 der zuletzt 760 Flugzeuge blieben für immer am Boden. Für rund 10.000 überzählige Mitarbeiter müssten neue Jobs gefunden werden. Weder für weitere Firmenverkäufe noch für Übernahmen anderer, strauchelnder Airlines habe das Management jetzt Zeit, erklärte der Lufthansa-Chef. "Unser Fokus liegt auf der Stabilisierung der Lufthansa in der jetzigen Form und nicht auf der Übernahme anderer Airlines."

Die schon länger von ihm erhoffte Marktbereinigung am europäischen Luftfahrtmarkt werde sich durch die staatliche Stützung von Airlines verlangsamen. Am Plan, das Catering-Geschäft zu verkaufen, hält die Lufthansa fest. Für andere Töchter gebe es keine Verkaufspläne. Auch wolle die Lufthansa an ihrem Geschäftsmodell mit mehreren Drehkreuzen für Langstreckenflüge festhalten. Vor der Krise hatte sie mit Frankfurt, München, Zürich und Wien vier Hubs. Die Regierung Österreichs und der Schweiz fordern, den Status zu erhalten.

Erst ab Mitte Juni sei ein neuer Flugplan mit "spürbar" mehr Verbindungen zu erwarten, kündigte Spohr an. Derzeit sind nur ein Prozent der Fluggäste im Vergleich zum Vorjahr an Bord der wenigen verbliebenen Lang- und Kurzstreckenflüge. Die Finanzlage ist mit fast keinen Einnahmen und weiter laufenden Kosten kritisch. Spohr bezifferte die Liquidität auf gut vier Milliarden Euro.

Allein die noch anstehenden Rückzahlungen für bis Ende Mai stornierte Flüge belaufen sich auf 1,8 Milliarden Euro, wie der für das Rechnungswesen derzeit zuständige Personalchef Michael Niggemann erklärte. Dass auch die Lufthansa bei der Absicherung des Ölpreises keinen Corona-Schock mit abstürzendem Ölpreis vorhersehen konnte, wird sie in diesem Jahr etwa eine Milliarde Euro kosten. Niggemann kündigte an, dass nach diesem auch im nächsten Jahr die Dividende ausfallen wird.

O'Leary  wettert gegen Alitalia

Ryanair-Chef Michael O'Leary protestiert gegen Pläne der italienischen Regierung zur Verstaatlichung Alitalias. "Alitalia gerät erneut unter Staatsbesitz, dabei handelt es sich um eine Airline, die in 74 Jahren nie Gewinne geschrieben hat", so O ́Leary im Interview mit "Euronews".

"Ryanair ist derzeit Italiens stärkste Fluggesellschaft, EasyJet besetzt Platz drei. Wir verlangen keine Staatshilfen, doch wir würden gern, dass Italien die Steuern für Fluggesellschaften drückt, statt Alitalia Staatshilfen zu gewähren", sagte O ́Leary. Alitalia sei von Staatshilfen abhängig, wie ein Rauschgiftsüchtiger von "Crack oder Kokain".

O ́Leary sparte nicht mit Kritik an der AUA-Muter Lufthansa und an Air France. Auch die beiden Fluggesellschaften verglich er mit Drogensüchtigen, die von Subventionen abhängig seien.

Die neue Alitalia unter staatlicher Kontrolle, die im Juni entstehen wird, wird bei den derzeit rund 11.000 Jobs bei der Airline kürzen müssen. Ziel sei es unter anderem, schrittweise Langstreckenflüge auszubauen, verlautete aus Regierungskreisen. Außerdem soll der Cargobereich ausgebaut werden.

(APA/Reuters)