Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Streaming-Plattform

Twitch: Reality-TV als Nebenjob für Gamer

Bei der Zielgruppe will man sich bei Twitch treu bleiben.APA/AFP/SAI AUNG MAIN
  • Drucken

Dating, Gaming und Talkshows. Die Gaming-Streaming-Plattform Twitch erprobt neue Formate.

Anderen Menschen dabei zusehen, wie sie Videospiele spielen. Für manch einen nach wie vor unvorstellbar. Für das Unternehmen Twitch eine Erfolgsgeschichte. Nun will das Unternehmen, das längst im Besitz des Online Riesen Amazon ist, weiter gehen und entwickelt angeblich neue Formate für seine Plattform. Primär soll es um Reality-TV-Formate gehen, die weiterhin Gamer in den Vordergrund rücken sollen. Dabei sollen Budgets von 50.000 bis 250.000 Dollar pro Woche pro Serie zur Verfügung stehen. 

Gegründet 2011 etablierte sich Twitch unter Gamern immer schneller als erste Wahl zum Streamen von Videospielen. Nur zwei Jahre später zählte das Unternehmen bereits 45 Millionen aktive Nutzer auf insgesamt sechs Millionen Streaming-Kanälen. Mit der Pandemie konnte Twitch weiter neue Nutzer generieren und will nun mit neuen Formaten experimentieren. Während viele Fernsehsender während der Pandemie Schwierigkeiten hatten, Shows zu produzieren, haben sich Twitchs beliebteste Persönlichkeiten immer von zu Hause aus gefilmt. Das Publikum verbrachte letzten Monat mehr als 1,2 Milliarden Stunden damit, Twitch zu sehen, ein Rekordhoch, so Streamlabs.Twitch plant US-Berichten zufolge, eine Liste von Original-Serien ohne Drehbuch zu finanzieren, die live und interaktiv sein und zwei- bis dreimal pro Woche ausgestrahlt werden sollen. Die bevorzugten Genres sind Spielshows, Dating-Shows, Sport, Musik und Talk - viele Eckpfeiler des Reality-TV.

Budget verblasst neben Netflix und Co.

Das Unternehmen plant, wöchentlich zwischen 50.000 und 250.000 US-Dollar für diese Serien auszugeben, die vier bis zehn Stunden Programmierung umfassen würden. Die Zahlen verblassen im Vergleich zu denen für Kabelfernsehen, geschweige denn für Netflix oder HBO, wären aber für jemanden, der täglich von zu Hause aus Streams sendet, ausreichend.

Die Möglichkeit, die Interaktivität auf ein neues Niveau zu heben, sei immens, erklärte das Unternehmen kürzlich. "Wir suchen kreative Partner, die uns dabei helfen, neue Maßstäbe für Multiplayer-Unterhaltung zu setzen."

Netflix hat eine Handvoll interaktiver Programme produziert, darunter eine filmlange Version der Show "Black Mirror". Und YouTube hat seitdem begonnen, einige Ideen in diesem Bereich zu entwickeln. Aber nur wenige Websites haben unter Spielern die Glaubwürdigkeit, die Twitch hat.