Schnellauswahl
Quergeschrieben

Bekenntnis einer Fantasielosen: Unvorstellbare Dummheit

Rendi-Wagner
ür Rendi-Wagner gilt, was auf alle Politikerinnen zutrifft: Jede Frau, die in der Politik scheitert, schadet der Sache der Frauen mehr als jeder Missgriff in der Männer-Liga.REUTERS
  • Drucken
  • Kommentieren

Die SPÖ hat im Moment kein ideologisches Problem, sondern ein menschliches. Mit intelligenzbefreiten Funktionären ist kein Neustart zu machen.

Dieses Geständnis schmerzt: Nach Jahrzehnten der Beobachtung politischer Ereignisse in Österreich und nach jahrelanger Beschreibung des Todestriebs der ÖVP nicht genug Fantasie für das Ausmaß an Dummheit einiger SPÖ-Funktionäre gehabt zu haben. Vor drei Tagen noch war bei der Verkündigung des Ergebnisses der internen Befragung nicht vorstellbar, dass das sozialdemokratische Trauerspiel um Pamela Rendi-Wagner nicht beendet wird. Dieses ist keine Frage der Ideologie, sondern eine menschliche.

Keine 24 Stunden später dann der Beweis der Fantasielosigkeit. Das Ergebnis wurde angezweifelt, der Vorwurf der Manipulation laut, das Interview mit dem Leiter der Wahlkommission, Harry Kopietz, im ORF-Radio ein Desaster. Alle hochrangigen SPÖ-Politiker – Rendi-Wagner inklusive – hatten am Mittwoch das Ende der Personaldebatte und die Sehnsucht der Mitglieder nach Einigkeit beschworen. Einig? Das kümmert intelligenzbefreite Funktionäre mit beschränkter Haftung nicht – so lang sie die Letzten mit einem Mandat sind, die dann das Licht in der SPÖ ausdrehen.