Experte: Sender von Radio Vatikan an Krebs schuld

Sendemast Radio Vatikan fuer
Archivbild: Die Sendeanlage von Radio Vatikan(c) EPA (Alessandro Bianchi)

In einem Gerichtsgutachten wird dem Sender vorgeworfen, durch jahrelanges Überschreiten der Grenzwerte für Krebsfälle verantwortlich zu sein. Der Vatikan weist jeglichen Zusammenhang zurück.

Vom Sendemast des katholischen Kirchensenders Radio Vatikan verursachter Elektrosmog ist für einen Anstieg von Krebserkrankungen bei Kindern in den Gemeinden nördlich von Rom verantwortlich. Zu diesem Schluss kam der von einem römischen Gericht bestellte Gutachter Andrea Micheli nach fünfjähriger Studien.

Die Zahl der Leukämiefälle in der Gemeinde Cesano, auf deren Gebiet der Sendemast steht, und den angrenzenden Orten stehen demnach mit den elektromagnetischen Emissionen des Radiosenders in Verbindung. Überprüft wurden Fälle von 19 Kindern ab den 80er Jahren und 2003, die an Leukämie oder bösartigen Tumoren gestorben sind.

Grenzwerte lang nicht eingehalten

"Radio Vatikan hält sich an die italienischen und internationalen Grenzwerte für elektromagnetische Emissionen. Die Wissenschaft hat keineswegs festgestellt, dass Elektrosmog negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat", kommentierte der vatikanische Pressesprecher, Pater Federico Lombardi, ehemaliger Direktor von Radio Vatikan, nach Medienangaben vom Mittwoch.

Radio Vatikan wurde eine Überschreitung der zulässigen Strahlengrenzwerte vorgeworfen. Anrainer berichteten von einer Häufung von Leukämie-Erkrankungen und leiteten gerichtliche Schritte gegen den Sender ein. Im Jahr 2001 reduzierte der Vatikan-Sender daraufhin von sich aus die Sendezeiten und die Kapazitäten seiner Anlagen. Im September desselben Jahres wurde die elektromagnetische Strahlung auf die italienischen Grenzwerte gesenkt. Über die gewaltigen Sendemasten sendet Radio Vatikan seine religiösen Programme in 37 Sprachen um die ganze Welt.

Zwei Leiter von Radio Vatikan wurden 2007 in einem Berufungsprozess um die angeblich gesundheitsgefährdenden Sendeanlagen freigesprochen worden. Der Generaldirektor des Senders, Pasquale Borromeo, und der Präsident des Verwaltungskomitees von Radio Vatikan, Roberto Tucci, waren 2005 in erster Instanz zu zehn Tagen Haft verurteilt worden.

Mehr erfahren

Piano Position 1