Schnellauswahl
Kordikonomy

Ein Wirtschaftsliberaler wird Chef der Statistik Austria

Tobias ThomasDie Presse/Fabry
  • Drucken
  • Kommentieren

Lang wurde über die Zukunft der Statistik Austria gestritten. Der (rote) Chef der Bundesanstalt trat im November erbost zurück. Doch jetzt soll wieder Ruhe bei Österreichs großem Datenschatz einkehren.

Statistik, eine trockene Materie? Keinesfalls. Schon gar nicht, wenn es um die Statistik Austria geht. Das Unternehmen hat für die interessierte Öffentlichkeit schon lang einen gewissen Unterhaltungswert: Da wurde dem Bundeskanzleramt, das für die Statistik Austria zuständig ist, Message Control vorgeworfen. Da verabschiedete sich der langjährige Chef, der SPÖ-nahe Konrad Pesendorfer, mit lautstarker Kritik – um ausgerechnet die Statistikbehörde Saudiarabiens zu leiten, wo Unabhängigkeit mit Sicherheit großgeschrieben wird. Monatelang wurde die Statistik Austria also interimistisch geleitet. Doch jetzt soll wieder Ruhe einkehren. Ein neuer Chef ist gefunden.