Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl
Coronavirus

Fast 30 Corona-Fälle im Postverteilerzentrum Hagenbrunn

APA (Hans Punz)
  • Drucken

Derzeit werde laut Medienberichten die gesamte Belegschaft durchgetestet. Von den rund 300 Beschäftigten seien bisher rund 30 positiv getestet worden.

Im Paketzentrum der Österreichischen Post in Hagenbrunn grassiert das Coronavirus. Derzeit werde die gesamte Belegschaft durchgetestet, berichteten "Ö3" und die "NÖN" ("Niederösterreichische Nachrichten") sowie "Heute" und "Österreich" am 14. Mai.

Von den rund 300 Beschäftigten seien bis zu Montag 29 positiv auf Covid-19 getestet worden, sagte Franz Klingenbrunner von der Landesamtsdirektion des Landes NÖ der "NÖN". Weitere Tests seien noch im Gange, "alle Mitarbeiter des Postverteilerzentrums Hagenbrunn werden getestet", erklärt Klingenbrunner. 22 der infizierten Personen stammen aus Wien, sieben Erkrankte aus Niederösterreich.

Postler hart gefordert

Die Zusteller der Österreichischen Post sind in Corona-Zeiten noch einmal härter gefordert: Nicht nur, dass seit acht Wochen ein Paketaufkommen wie zur Weihnachtszeit herrscht und das Coronavirus die Krankenstände ansteigen hat lassen - es werde auch deutlich mehr Sperrgut geliefert - vom Rasenmäher bis zur Bierbank, so Post-Sprecher Michael Homola gegenüber der Austria Presseagentur.

"Wir stellen zur Zeit verstärkt zusätzliches Personal sowie Leihpersonal ein, aber die Einschulung benötigt Zeit", so Homola. Dadurch könne es zu längeren Laufzeiten kommen.

Die Post arbeite daran, die gewohnten Lieferzeiten wieder herzustellen. "Wichtig ist für uns aber auch auf unser Personal zu achten, das seit Wochen im Ausnahmezustand arbeitet und Unglaubliches leistet", so die teilstaatliche Post AG.

(APA)