Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

iOS 4.01: iPhone-Update kaschiert Antennen-Problem

FILE - In this file photograph taken June 24, 2010, an Apple store employee displays a new Apple iPho
(c) AP (Alan Diaz)
  • Drucken

Apple hat Entwicklern ein erstes Update gegen das Antennen-Problem des neuen iPhone 4 zur Verfügung gestellt. Laut ersten Berichten sind die Änderungen aber eher kosmetisch.

Apple hat für Entwickler ein erstes Update für das iPhone 4 veröffentlicht. iOS 4.01 kann über das kostenpflichtige iPhone Developers Program heruntergeladen werden. Berichten von Cnet und Engadget zufolge dürfte die Aktualisierung das Antennen-Problem nicht beheben. Offenbar wurden lediglich die Empfangsbalken optisch angepasst.

Bereits Anfang Juli hatte Apple eingestanden, die Signalstärke bei allen iPhone-Modellen falsch berechnet zu haben. Die Geräte würden mehr Striche anzeigen, als eigentlich gerechtfertigt wäre. Damals wurde auch bereits ein Software-Update angekündigt, das dieses Problem beheben soll.

Speziell das jüngste iPhone 4 dürfte aber auch Hardware-spezifische Empfangsprobleme haben, die mit der Antenne in dem Metallrahmen des Geräts zu tun haben. Seit Marktstart häufen sich Berichte von abgebrochenen Gesprächen. Apple empfahl bisher das iPhone einfach nicht so in der linken Hand  zu halten, dass ein schmaler schwarzer Streifen am Gehäuse abgedeckt wurde. Mit dem Update auf iOS 4.01 beobachtete Cnet, dass trotz Empfangs-Problem nun zwei Signal-Striche angezeigt würden, wo zuvor keine zu sehen waren. Experten rieten Apple bereits zum Rückruf des iPhone 4.

Pressekonferenz am Freitag

Für Freitag hat Apple in den USA eine Pressekonferenz angekündigt, bei der es um dieses Antennen-Problem gehen könnte. Wie immer nannte der Konzern keine Details zu der Veranstaltung. Kommende Woche dürfte das neue iPhone auch in Österreich starten. Es wird bei T-Mobile und Orange verfügbar sein und je nach Tarif ab 150 Euro zu haben sein. Vorbestellungen werden auf den Homepages der Mobilfunker bereits entgegengenommen.

(Red.)