Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Elektrosmog: Sendestopp für Radio Vatikan gefordert

KrebsGutachten Sendestopp Radio Vatikan
Die Sendeanlage von Radio Vatikan(c) EPA (Alessandro Bianchi)
  • Drucken

Ein Gutachten hat einen Zusammenhang zwischen Krebs und der Sendeanlage des vatikanischen Radios festgestellt. Eltern von krebserkrankten Kindern wandten sich an Papst Benedikt XVI.

Der vom Sendemast des katholischen Kirchensenders Radio Vatikan verursachte Elektrosmog, der laut manchen Experten für einen Anstieg von Krebserkrankungen bei Kindern in den Gemeinden nördlich von Rom verantwortlich sein könnte, sorgt für Aufregung in Rom. Die Eltern von an Leukämie erkrankten bzw. gestorbenen Kindern, die unweit der Gemeinde Cesano leben, auf deren Gebiet der Sendemast steht, wendeten sich in einem Brief an den Papst und forderten das Ausschalten der gewaltigen Sendemasten. Mit diesen sendet Radio Vatikan seine religiösen Programme in 37 Sprachen um die Welt.

Die Maßnahme sollte ergriffen werden, bis Wissenschafter Klarheit über mögliche gesundheitsgefährdende Auswirkungen der elektromagnetischen Emissionen des Radiosenders geben können. Bis dahin sollten alternative Systeme für die Radiosendungen des Vatikans gefunden werden, forderten die Eltern.

Experte: Elektrosmog für Krebs verantwortlich

Die Eltern Wandten sich an den Papst, nachdem der von einem römischen Gericht bestellte Gutachter Andrea Micheli nach fünfjährigen Studien zum Schluss gekommen war, dass der vom Sendemast des katholischen Kirchensenders verursachte Elektrosmog für einen Anstieg von Krebserkrankungen bei Kindern in den Gemeinden nördlich von Rom verantwortlich ist. Die Zahl der Leukämiefälle in der Gemeinde Cesano und den angrenzenden Orten stehen demnach mit den elektromagnetischen Emissionen des Radiosenders in Verbindung. Überprüft wurden Fälle von 19 Kindern ab den 80er Jahren und 2003, die an Leukämie oder bösartigen Tumoren gestorben sind.

"Radio Vatikan hält sich an die italienischen und internationalen Grenzwerte für elektromagnetische Emissionen. Die Wissenschaft hat keineswegs festgestellt, dass Elektrosmog negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit hat", sagte der vatikanische Pressesprecher, Pater Federico Lombardi, ehemaliger Direktor von Radio Vatikan, nach Medienangaben vom Mittwoch.

(APA)