Schnellauswahl
Kolumne zum Tag

Von Boxen und Deckeln

(c) imago stock&people (imago stock&people)
  • Drucken
  • Kommentieren

Heute möchte ich mit Ihnen – wie immer eher einseitig (Sie können mir aber gern mailen!) – über Tupperware reden.

Ich habe nämlich jetzt, da das Home-Office-Schooling zumindest ein bisschen zu Ende geht, versucht, noch aufzuholen: Denn offenbar hat tout Vienna frühjahrsgeputzt, Balkon-Blumentöpfe hübsch bemalt, ausgemistet. (Oder auf Facebook zumindest so getan, als ob). Ich staune, wie das andere Menschen hinbekommen haben neben Arbeiten, Telefonaten, Kochen, Videokonferenzen und dem Kontrollieren von zweistelligen Divisionen. (Letzteres – sobald das Kind nicht hergeschaut hat – unterstützt von meiner neuen besten Freundin, der Taschenrechner-App).

Ich wollte klein anfangen – und zunächst einmal die Plastik-Frischhalteboxen mit ihren Deckeln wiedervereinen. Sie hätten mir wahrscheinlich gleich gesagt, dass man dabei nur scheitern kann. Weil: Selbst wenn man Dutzende große, kleine, runde und rechteckige Boxen daheim hat und in etwa ebenso viele Deckel: Irgendwie findet man dann doch so gut wie nie die richtigen Partner, und auch wenn ich dem Puzzlen im größeren Stil (1000 Teile und so) ganz und gar nicht abgeneigt bin, macht das Suchen der Boxen-Deckel-Paare sehr schnell gar keinen Spaß. Überhaupt: Wie viele das sind! Ein nicht unwesentlicher Teil davon sind natürlich unfreiwillige Dauer-Leihgaben von Besuchern, die darin Kuchen mitgebracht haben und die Dosen leichtsinnig mit den Worten „Die hätt ich aber gern wieder zurück!“ dagelassen haben. Das erklärt zwar die schiere Menge, nicht aber, wieso die Deckel nicht passen wollen. (Ein ähnlich unerforschtes Phänomen übrigens wie die immer wieder verschwindenden Socken in der Waschmaschine.) Tchibo hatte einmal ein Plastikboxen-Deckel-Sortier-Dings im Sortiment, das ich aber leider nicht gekauft habe, stattdessen wahrscheinlich diese Turnmatte, die im Kasten verstaubt. Denn nein, auch zu diesen ganzen Online-Yoga-Kursen bin ich in diesen neun Wochen nicht gekommen. In diesem Sinne: Ich freue mich auf den Schulbeginn am Montag – auch wenn die Jausenbox vom Kind noch ihren Deckel sucht.

E-Mails an: mirjam.marits@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.05.2020)