Schnellauswahl
Walk of Häme

Rücktrittskulturnation

Oder: Warum Staatssekretärinnen gleich gehen und Tiroler Landesräte immer bleiben.

Corona hat also seinen ersten Rücktritt. Und natürlich ist es ein „ihr“ Rücktritt. Ulrike Lunacek, zuletzt schon politisch glücklos als Gesicht des so überraschenden grünen Rausflugs aus dem Parlament bei der Nationalratswahl im Jahr 2017, räumt nach ein paar enttäuschenden Monaten enttäuscht ihren Platz als Kulturstaatssekretärin. Sie wollte sich wohl nicht länger abwatschen lassen von den Herren Föttinger, Resetarits etc., die mit Theater machen und plakativen Pointen ihr Geld verdienen, also trotz Virus eh nur ihren Job machen. Applaus. Bei allem, was in Österreich schon auch schiefgelaufen ist in der Corona-Handhabung, ist es allein die Kulturstaatssekretärin die Konsequenzen zieht. Der Kulturminister lobt und bleibt. Gesucht wird nach einer Nachfolgerin. Als Sollbruchstelle?

Fast zeitgleich hat im Tiroler Landtag diese Woche ein Misstrauensantrag gegen den dortigen Gesundheitslandesrat keine Mehrheit gefunden. Bernhard Tilg ist jener verantwortliche Regionalpolitiker, der findet, in Ischgl und Umgebung sei alles richtig gemacht worden. Einen Grund von sich aus zurückzutreten, konnte in Tirol bisher niemand entdecken. Wahrscheinlich wird man einmal in Ruhe den Bericht der Untersuchungskommission abwarten, deren Chef jetzt doch nicht aus dem Unterstützungskomitee des Landeshauptmanns kommt (netter Versuch), um dann in ein paar Monaten irgendwo einen Bürgermeister (besser noch einen Liftwart) zu opfern.

Zurückgetreten ist diese Woche auch Heinz-Christian Strache. Sein Status als Parteichef im Rücktritt, dessen Grund er ja nie verstanden hat und nur in Panik passieren konnte, hat ihm ja nie recht gepasst. Da ist es nur konsequent, diesen Irrtum nun zu korrigieren. Corona kommt da gerade recht: erstens camouflieren die Abstandsregeln das mäßige Interesse seiner Kandidatur für den Wiener Bürgermeister in den Wiener Sophiensälen, zweitens kann man bei den nächsten Veranstaltungen des Teams Strache HC (im Ernst) die Lücken in der Anhängerschaft wie in der Gastro mit Schaufensterpuppen auffüllen und drittens ist ein Ibiza-Ausflug derzeit nicht möglich. Was soll also schon passieren?

Bei den Fußballspielen, die demnächst wieder losgehen, darf man übrigens nicht mehr spucken. Man kann wirklich nur hoffen, dass bald wieder Normalität einkehrt.

florian.asamer@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.05.2020)