Schnellauswahl
Musik

Nicht jedes Bildnis klingt „bezaubernd schön“

Hogarths „Rake's Progress“ wurde von Auden und Strawinsky „veropert“.
Hogarths „Rake's Progress“ wurde von Auden und Strawinsky „veropert“.(c) Wikimedia Commons
  • Drucken
  • Kommentieren

Von der „Hunnenschlacht“ bis zum „Floß der Medusa“: Auch in der Musik gibt es nachgestellte Bilder.

Musikalisch „nachgestellte“ Bilder? Die gab es en détail schon in der Renaissance – wenn Madrigalisten versuchten, Alltagsgeräusche wie das Geschrei auf einem Marktplatz singend nachzuahmen. In der Oper ging man bald daran, die Stimmung eines Schauplatzes, das „Lokalkolorit“ mit raffinierten Klangmalereien heraufzubeschwören – je finsterer, desto aufregender für das Publikum. Denken wir an die düstere Kerkerstimmung am Beginn des zweiten Akts von Beethovens „Fidelio“, an Webers „Wolfsschlucht“ im „Freischütz“, ganz zu schweigen von Wagners wilden Stürmen, seinem bukolischen „Waldweben“ und den „Karfreitags“-Zaubereien.

Mehr erfahren