Ein Zirkusartist unterhält Slowaken in einem Park in der Hauptstadt Bratislava mit „Straßenkunst“.
Slowakei

Wo Österreich als abschreckendes Beispiel gilt

Die Slowakei will im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus die Staatsgrenzen zu den „weniger konsequenten“ Nachbarländern wie Österreich vorerst geschlossen halten.

Österreichische Meinungsumfragen bestätigen das Bild, das die Bundesregierung selbst gern von sich zeichnet: mustergültig erfolgreich im Kampf gegen Covid-19. Doch nur rund 60 Kilometer von Wien entfernt malt in Bratislava der slowakische Regierungschef Igor Matovič ein ganz anderes Bild von Österreich.

Der seit Mitte März regierende Gründer und Chef der konservativen Protestplattform „Gewöhnliche Menschen und unabhängige Persönlichkeiten“ (OlaNO) spricht von Österreich in ähnlich beschwörendem Tonfall wie Sebastian Kurz von Italien. Für ihn ist Österreich das abschreckende Beispiel dafür, wie nachlässig er selbst den Kampf gegen Corona auf keinen Fall führen will. Wenig verwunderlich ist daher, dass seine Regierung sich dagegen sträubt, die Grenzen zu einem Land zu öffnen, das „um ein Vielfaches mehr an Corona-Toten und Krankheitsfällen aufweist“ als die Slowakei.