Schnellauswahl
Tourismuskrise

Trentino und Friaul drängen auf Grenzöffnung für Österreich

(c) imago images/Shotshop (wibaimages via www.imago-images.)
  • Drucken

Man dürfe keine Zeit mehr verlieren und die Einreise für österreichische Touristen erlauben. Bilaterale EU-Korridore seien eine Gefahr für den italienischen Tourismus.

Die norditalienischen Regionen Trentino und Friaul Julisch Venetien verschärfen den Druck auf die Regierung in Rom für eine Aufhebung der Reisebeschränkungen aus dem Ausland. Damit soll die Einreise österreichischer Touristen erlaubt werden. "Der Trentino lebt vom Tourismus. Reisebeschränkungen dürfen uns nicht weiterhin benachteiligen", sagte der Präsident der Provinz Trient, Mauzio Fugatti.

"Italien muss für ausländische Touristen wieder zugänglich sein. Wirtschaftssektoren, die vom Tourismus abhängen, müssen um jeden Preis starten, wir können keine Minute mehr verlieren", sagte Fugatti am Mittwoch.

Illoyale Konkurrenz als Gefahr für den italienischen Tourismus

Der Präsident von Friaul Julisch Venetien, Massimiliano Fedriga, kritisierte die Möglichkeit, dass bilaterale EU-Korridore für Touristen geschaffen werden. "Die italienische Regierung muss mit aller Kraft die Regeln der EU verteidigen. Ansonsten wird die illoyale Konkurrenz mit Ländern gefördert, die ihren Bürgern vorschreiben, wo sie urlauben sollen", betonte Fedriga. Friaul Julisch Venetien sei eine sichere Urlaubsregion.

Mehr Bewegungsfreiheit zwischen den Regionen wird es in Italien laut Regierungsangaben erst ab 3. Juni geben. Ab diesem Datum können auch Ausländer wieder nach Italien reisen, ohne sich danach einer zweiwöchigen Quarantäne unterziehen zu müssen.

(APA)