Schnellauswahl
Coronavirus

Positive Fälle an Schulen und bei Soldaten im Post-Einsatz

Soldaten der ABC-Abwehrkompanie helfen im Postzentrum Hagenbrunn aus
Soldaten der ABC-Abwehrkompanie helfen im Postzentrum Hagenbrunn ausAPA/BUNDESHEER/ROBERT HARTL
  • Drucken

Im Postverteilerzentrum Hagenbrunn gibt es neue Covid-19-Fälle. Auch vier Schüler wurden positiv getestet. Diskussionen gibt es weiter um die Übermittlung von Informationen im "Fall Ischgl“.

Am Ende der ersten Woche mit in der Coronakrise verstärktem Schulbetrieb sind im Westen und Osten Österreichs an Schulen je zwei Coronavirus-Fälle aufgetreten. Ebenfalls positiv getestet wurden am Freitag zwei Soldaten im Post-Logistikzentrum Hagenbrunn.

Zwei der positiven Fälle an Schulen betreffen Geschwister an der Volksschule in Schnedlingen in Vorarlberg. Die beiden Kinder haben sich vermutlich in der Familie infiziert, alle sechs Familienmitglieder sind erkrankt. In Wien sind eine Lehrerin an einer Volksschule in Floridsdorf (21. Bezirk, Anm.) und eine Schülerin in einer Volksschule in Wieden (4. Bezirk) betroffen. Weitere Lehrkräfte wurden jeweils unter Quarantäne gestellt, der Schulbetrieb geht aber weiter. Alle anderen Verdachtsfälle mit Schulbezug in Wien wurden negativ getestet.

Wie die Fälle in den Schulen befinden sich auch die in Hagenbrunn positiv getesteten Soldaten und neun Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Im Logistikzentrum war eine Stichprobentestung der seit dem Wochenende eingesetzten Bundesheer-Angehörigen durchgeführt worden. Das ABC-Abwehrzentrum führte als Folge der Ergebnisse eine außerplanmäßige Desinfektion der Arbeitsbereiche durch. Im Postzentrum Wien-Inzersdorf, wo das Bundesheer seit Donnerstag tätig ist, gibt es aktuell keine Covid-19-Erkrankungen.

Weiter Diskussionen um "Fall Ischgl" 

Im "Fall Ischgl" trat Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) dem Vorwurf entgegen, sein Ministerium habe in der ersten März-Hälfte Corona-Warnungen nicht an Tirol weitergeleitet. Vielmehr seien 21 Meldungen mit konkreten Hinweisen aus mehreren Ländern übermittelt worden. Die Tageszeitung "Der Standard" hatte von Warnungen aus diversen Staaten im Zeitraum 9. bis 13. März an das Gesundheitsministerium berichtet. Tirol lagen diese Meldungen aber nicht vor, hatte Landesamtsdirektor Herbert Forster erklärt.

In Gesamt-Österreich ist die Gesamtzahl der jemals aktiv am Coronavirus Erkrankten am Freitag erstmals unter 800 gesunken. Mehr als 15.000 Personen sind von der Erkrankung an Covid-19 wieder genesen. Die Zahl der landesweit corona-bedingt Hospitalisierten betrug am Freitagvormittag 159, 31 Personen davon befanden sich in intensiv-medizinischer Behandlung. Die Zahl der bisher in Österreich an oder mit einer Covid-19-Erkrankung Verstorbenen stand zu diesem Zeitpunkt auf 635.

(APA)