Schnellauswahl
Im Gespräch

Caroline Peters: „Theater ist das Gegenteil von Virtualität“

Caroline Peters als fassungslose Mutter in „Womit haben wir das verdient?“ (zu sehen am 5. Juni, 20.15 Uhr, ORF 1).
Caroline Peters als fassungslose Mutter in „Womit haben wir das verdient?“ (zu sehen am 5. Juni, 20.15 Uhr, ORF 1).(c) ORF (Felipe Kolm)
  • Drucken
  • Kommentieren

In „Womit haben wir das verdient?“ kämpft Caroline Peters mit einer zum Islam übergetretenen Teenagertochter. Ein Gespräch über Religion, ihr Leben als „Adrenalinjunkie“ und die Rolle der Buhlschaft in Zeiten von Abstandsregeln.

Wanda ist Ärztin und hält nicht viel von Religion. Umso perplexer ist sie, als sie herausfindet, dass ihre 16-jährige Tochter zum Islam übergetreten ist . . . „Das ist ein wichtiges Thema“, findet Caroline Peters, die in der erfrischenden Coming-of-Age-Komödie „Womit haben wir das verdient?“ die Mutter spielt. „Gerade für unsere Generation, die sich die ganze Zeit für Toleranz, Feminismus und Gender Equality einsetzt. Aber was, wenn es in deiner eigenen Familie, deinem eigenen Haushalt passiert, wenn es keine theoretische Betrachtung mehr ist?“