Schnellauswahl
Coronavirus

Italien startet Antikörper-Tests bei 150.000 Personen

Radfahrer vor dem Kolosseum in Rom.
Radfahrer vor dem Kolosseum in Rom.(c) APA/AFP/ALBERTO PIZZOLI (ALBERTO PIZZOLI)
  • Drucken

Getestet wird in einem Viertel der 8000 Gemeinden des Landes. Italien sammelt so Informationen über das Ausmaß der Infektion.

Italien will herausfinden, wie viele Personen gegen das Coronavirus Antikörper entwickelt haben und will Informationen über das Ausmaß der Infektion im Land sammeln. Deshalb beginnen am heutigen Montag Antikörper-Tests bei 150.000 Personen in 2.000 der 8.000 italienischen Gemeinden.

Die Tests erfolgen auf freiwilliger Basis. Bürger, die eingeladen werden, sich dem Test zu unterziehen, sind nicht dazu verpflichtet. Die lokalen Gesundheitsbehörden haben bereits Interessenten aufgerufen, sich den Antikörper-Tests zu unterziehen, die mit Hilfe des Roten Kreuzes durchgeführt werden. Den Beteiligten wird Blut in Labors oder bei Senioren zu Hause entnommen. Die öffentlich-rechtliche TV-Anstalt RAI sendete einen Spot über den Test, auch in Apotheken wurden Plakate ausgehängt, um die Bevölkerung zur Teilnahme zu bewegen.

Ausschließlich wissenschaftlicher Zweck

Die Lombardei, die von der Epidemie am stärksten betroffene Region, testet ab sofort 20.000 Personen. Kleinere Regionen mit weniger Infizierten werden circa 4.000 Personen unter die Lupe nehmen. Die Tests werden ausschließlich einen wissenschaftlichen Zweck haben, versicherte Premier Giuseppe Conte vor dem Parlament. Die Resultate werden streng anonym bleiben und die Angaben der Beteiligten nicht veröffentlicht.

Die Ergebnisse sollen für wissenschaftliche Studien verwendet und mit ähnlichen Analysen in anderen europäischen Ländern verglichen werden. Wer sich dem Test unterzieht, muss einige Fragen beantworten. Ihm wird auch das Ergebnis mitgeteilt. Sollte die Person positiv getestet werden, muss sie unter Heimquarantäne gestellt werden.

Klinische Tests mit Impfstoff in Rom

Inzwischen bemüht sich Italien um einen Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2. Das auf Infektionskrankheiten spezialisierte römische Krankenhaus "Lazzaro Spallanzani" startet im Juli die ersten Experimente mit Menschen. "Sollten die ersten Tests positiv ausfallen, werden wir ab 2021 beginnen, eine hohe Zahl gefährdeter Personen zu impfen", sagte der Direktor des Krankenhauses, Francesco Vaia.

Das römische Krankenhaus ist dabei, einen Flügel des Spitals einzurichten, in dem der Impfstoff an gesunden Freiwilligen getestet wird. Die Suche nach Freiwilligen - circa 50 Personen - hat bereits begonnen. Der Impfstoff wurde von einem auf Biotechnologie spezialisierten römischen Unternehmen entwickelt. Die Region Latium, zu der Rom gehört, hat fünf Millionen Euro für das "Spallanzani"-Krankenhaus bereitgestellt.

(APA/red.)