Schnellauswahl
Coronavirus

Hochrisikopflege: Betreuer ohne Tests und Quarantäne

Rund 60.000 großteils ausländische Personenbetreuerinnen arbeiten in Österreichs Haushalten (Symbolbild).
Rund 60.000 großteils ausländische Personenbetreuerinnen arbeiten in Österreichs Haushalten (Symbolbild).imago images/epd
  • Drucken
  • Kommentieren

Rund 60.000 Personenbetreuerinnen arbeiten hierzulande mit Hochrisikopatienten. Das großteils aus dem Ausland stammende Personal braucht weder Quarantäne noch Tests. Und selbst wenn diese vorgeschrieben sind, wird das anscheinend auch kreativ umschifft.

Die Coronamaßnahmen der Regierung haben vor allem ein Ziel: Die Hochrisikogruppen sollen geschützt werden, um Tote zu verhindern. Rund 60.000 großteils ausländische Personenbetreuerinnen arbeiten in Österreichs Haushalten mit genau diesen Hochrisikopatienten. Dennoch brauchen sie – sofern sie aus Österreichs Nachbarstaaten kommen – keine Quarantäne und keinen Corona-Test. Eine Ein- und Ausreise ist schon seit Wochen ungehindert möglich.

Personenbetreuerinnen aus Nachbarstaaten wie der Slowakei, Tschechien oder Ungarn gelten nämlich als Pendler-Berufsverkehr und sind daher von der Anwendung der Verordnung ausgenommen. Anders ist das bei Betreuungskräften aus Rumänien, Polen oder Bulgarien: Weil es keine gemeinsame Grenze mit Österreich gibt, müssen sie einen Covid-19-Test vorlegen, oder hierzulande zwei Wochen in Quarantäne gehen.