Schnellauswahl
Luftfahrt

Schweizer Edelweiss fliegt wieder

Die ersten Destinationen, die nach einer Zwangspause wieder angeflogen werden, liegen in Portugal, Süditalien, Kosovo, Kroatien und Nordmazedonien.

Nach fast zwei Monaten Zwangspause wegen des Coronavirus setzt die Schweizer Fluglinie Edelweiss zum Neustart im Ferienflugbetrieb an. Der erste Flug hebt am Donnerstag in die portugiesische Stadt Faro ab. Die Auslastung nach dem langen Stillstand sei erfreulich, sagte Edelweiss-Sprecher Andreas Meier am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Rund ein Drittel des Flugzeugs sei gebucht. "Die Leute haben Lust auf Ferien. Wir spüren das", sagte Meier.

Den letzten Linienflug hatte die Edelweiss wegen der Pandemie am 3. April durchgeführt. Seither stand der größte Teil der Flotte am Boden. Vereinzelt wurden noch Repatriierungs- und Frachtflüge gemacht.

Nun gibt die Schwesterairline der Swiss wieder Schub. Im Einklang mit den Einreisebestimmungen der jeweiligen Länder werde das Flugangebot in den kommenden Wochen kontinuierlich ausgebaut. Bis Ende Juni seien 171 Flüge zu 36 Ferienzielen geplant, teilte die Edelweiss in einer Aussendung mit.

Die ersten Destinationen, die wieder angeflogen werden, liegen in Portugal, Süditalien, Kosovo, Kroatien und Nordmazedonien. Je nach Entwicklung der weltweiten Lage sollen im weiteren Verlauf des Junis Destinationen in Griechenland, der Türkei, Zypern, Ägypten und Spanien folgen. Außerdem sei geplant, erste Langstreckenflüge wieder regelmäßig durchzuführen, hieß es weiter.

Der Flugplan werde jeweils den aktuellen Entwicklungen angepasst, da er nach wie vor stark von den Einreisebeschränkungen der jeweiligen Länder abhängig sei. Damit die Kunden die Reise trotzdem planen könnten, garantiere Edelweiss auch weiterhin flexible und kostenlose Umbuchungen, schrieb die Airline, die zum Lufthansa-Konzern gehört.

(APA/awp/sda)