Schnellauswahl
Personalia

Kogler tauscht Kabinettschef aus: Wallner statt Brosz

Stefan Wallner
Stefan Wallner(c) Clemens Fabry, Presse
  • Drucken

Dieter Brosz kehrt in seine Beratungstätigkeit zurück. Seine Aufgabe übernimmt Stefan Wallner, derzeit Generalsekretär im Sozialministerium.

Im Kabinett von Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) kommt es Anfang Juni zu einem Wechsel: Der bisherige Kabinettschef im Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Dieter Brosz, kehrt in seine selbstständige Beratungstätigkeit zurück. Seine Aufgabe übernimmt der momentane Generalsekretär im Gesundheits- und Sozialministerium, Stefan Wallner, wie das Ministerium mitteilte.

"Ich freue mich, in Zukunft mit Stefan Wallner einen langjährigen und erfahrenen Mitstreiter in dieser zentralen Steuerungsfunktion der Bundesregierung an meiner Seite zu haben", sagte Werner Kogler zur Rochade. "Stefan Wallner ist als ehemaliger Generalsekretär der Caritas ein ausgewiesener Sozialexperte, der sich danach als führender Mitarbeiter der Erste Group großes wirtschaftspolitisches Know-how angeeignet hat", lobte der Vizekanzler seinen neuen Mann an der Spitze des Kabinetts.

Zuletzt habe Wallner als Generalsekretär im Gesundheitsministerium "maßgeblichen Anteil" daran gehabt, "dass Österreich im Gesundheitssektor die Herausforderungen zu Beginn der Corona-Pandemie sehr gut bewältigt hat", so Kogler. Genau darauf werde es auch in den nächsten Monaten und Jahren ankommen - "den wirtschaftlichen Neuaufbau mit gesundheitspolitischen Notwendigkeiten und sozialpolitischer Kompetenz zu kombinieren", teilte der Grünen-Chef mit. Wallner bringe für diese Aufgabe alle notwendigen Erfahrungen und Fähigkeiten mit, zeigte sich Kogler überzeugt.

Rolle von Brosz war immer "auf Zeit geplant"

Der bisherige Kabinettschef Dieter Brosz wechselt zurück in seine selbstständige Tätigkeit als Verhandlungs- und Kommunikationsberater. "Ich bin Dieter Brosz dankbar für seine Bereitschaft, seine Selbstständigkeit für den Beginn der Regierungsarbeit zu unterbrechen", bedankte sich Kogler bei seinem Mitarbeiter. "Er hat sowohl in den Regierungsverhandlungen, wie auch in den herausfordernden ersten Monaten der türkis-grünen Regierung, die von der Corona-Krise geprägt waren, viele Akzente gesetzt", betonte er. Aus dem Ministerium wurde mitgeteilt, die Rolle von Brosz als Kabinettschef sei immer "auf Zeit geplant" gewesen. Und während der vergangenen Wochen habe sich herausgestellt, dass Wallner für die Stelle im Kogler-Kabinett hervorragend geeignet sei, hieß es weiter.

Der geborene Grazer Stefan Wallner studierte Politikwissenschaft und Geschichte mit Schwerpunkt Sozialpolitik in Wien. Ausbildungen hat er auch im Bereich Controlling, Organisationsentwicklung und Mediation vorzuweisen. Von 1999 bis 2009 war er Generalsekretär der Caritas Österreich und in dieser Zeit als Vertreter der Hilfsorganisation maßgeblich beteiligt an Verhandlungen und Umsetzung von Mindestsicherung, Pflegefonds, steuerliche Absetzbarkeit von Spenden, Ausbildung im Sozialbetreuungsbereich, teilte das Ministerium am Mittwoch mit.

2009 wechselte er als Quereinsteiger in die Politik. Bis 2016 war er bis unmittelbar nach der Bundespräsidentenwahl Bundesgeschäftsführer der Grünen. Von 2017 bis Februar 2020 leitete er den Bereich Brand Management and Company Transformation der Erste Group. Im März 2020 wechselte er als Generalsekretär ins Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz - und in ein paar Tagen geht es nun im Kabinett von Vizekanzler Kogler weiter. Wer Wallner als Generalsekretär im Ministerium von Rudolf Anschober (Grüne) folgt, soll in Kürze bekanntgegeben werden.

(APA)