Schnellauswahl
Neubau

Neues Gesundheitszentrum entsteht in Traun

Im Oktober erfolgt der Spatenstich für das STZ St. Dionysen, Ende 2021 eröffnen die ersten Geschäfte.
Im Oktober erfolgt der Spatenstich für das STZ St. Dionysen, Ende 2021 eröffnen die ersten Geschäfte.AVORIS
  • Drucken

Im Oktober soll der Spatenstich des Gesundheits- und Stadtteilzentrums (STZ) im Stadtteil St. Dionysen erfolgen.

Der Trainer Stadtteil St. Dionysen erhält ein eigenes Gesundheits- und Stadtteilzentrum. Auf dem 19.000 Quadratmeter großen Areal zwischen dem Nordsaum, der Weidfeldstraße und der Wilhelm Anger-Straße sollen Arztpraxen, eine Apotheke, Gastronomie, aber auch Handels- und Dienstleistungsunternehmen, Büros und ein Spielplatz Platz finden. Als erste Mieter eröffnen Billa und Penny ab Dezember 2021 ihre Filialen. 

Geplant und errichtet wird das STZ von Avoris. In das Projekt investiert der Immobilienentwickler rund 25 Millionen Euro. Noch im Laufe des Sommers rechnet Avoris mit einer Bewilligung. „Wir starten in Kürze mit der Ausschreibung, die Auftragsvergabe erfolgt im Sommer, der Spatenstich im Oktober“, steckt Avoris-Gründer, -Geschäftsführer und Projektleiter Dominik Peherstorfer die nächsten Schritte ab. Schon im Mai haben die Vertriebsaktivitäten gestartet.

Barrierefreie Gebäudekomplexe als Begegenungszone

Anlocken will das STZ neben Fach- und Hausärzten auch Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen, Friseur-, Kosmetik- oder Fitness-Studios, etwa auch Fahrschulen, Optiker, Drogeriemärkte oder Papier-, Elektro- und Floristikfachgeschäfte. 

Das aus drei Gebäudekomplexen bestehende Gesundheits- und Stadtteilzentrum ist zur Gänze barrierefrei. Gemeinsam wollen die Stadtgemeinde Traun und AVORIS das neue Stadtteilzentrum als Gemeinschafts- und Kommunikationsdrehscheibe für die Menschen in St. Dionysen etablieren. Sowohl Bauernmärkte als auch Vereinsaktivitäten sollen diese Rolle von Beginn an untermauern. Dass dieses seit vielen Jahren verfolgte Projekt nun endlich auf Schiene gebracht ist, sei vor allem zwei Faktoren zu verdanken, sagt Bürgermeister der Stadt Traun Rudolf Scharinger. „Zum einen haben wir mit Avoris einen hochprofessionellen Partner gefunden, mit dem wir auch auf persönlicher Ebene hervorragend zusammenarbeiten. Zum anderen fügt sich das neue STZ sehr harmonisch in den dortigen Baubestand und die Umgebung ein.“