Schnellauswahl
Leitartikel

Chaos, Corona, die Multi-Krise und ein heillos überforderter Präsident

Donald Trump irrlichtert, wie so oft.
Donald Trump irrlichtert, wie so oft.(c) REUTERS (JONATHAN ERNST)
  • Drucken
  • Kommentieren

Proteste, Pandemie und Rezession in den USA würden jedem Präsidenten im Wahljahr alles abverlangen. Donald Trump wachsen sie indes über den Kopf.

Michael Jordan ist nie durch politischen Aktivismus aufgefallen. „Republikaner kaufen auch Sportschuhe“, lautete die legendäre Antwort des früheren Basketball-Superstars auf Anfrage eines demokratischen Politikers in seinem Heimatstaat North Carolina, eine Wahlempfehlung abzugeben. Aber in der Serie von Protesten und Unruhen angesichts des Falls George Floyd in den USA, die von Minneapolis ausgehend wie ein Flächenbrand auf Dutzende Großstädte im ganzen Land übergriff, sprach der Protagonist der Doku „The Last Dance“ beileibe nicht nur Afroamerikanern aus der Seele: „Wir haben genug. Ich sehe und spüre den Schmerz, die Empörung und den Frust eines jeden.“ Zugleich trat er für friedliche Demonstrationen ein. Derlei Worte hätten sich viele vom Präsidenten gewünscht.