Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Netflix-Hit

„Tiger King“: Carole Baskin wird Joe Exotics einstiger Zoo zugesprochen

July 20, 2017, Tampa, FL, USA: Big Cat Rescue CEO Carole Baskin walks the property in Tampa in 2017. With the release of
Carole Baskin in ihrem Tierheim "Big Cat Rescue"(c) imago images/ZUMA Wire (Elliott, Loren/Tampa Bay Times v)
  • Drucken

Mit der Netflix-Serie „Tiger King“ über Großkatzen-Besitzer wurden Carole Baskin und Joe Exotic bekannt. Nun bekommt Baskin den Zoo, der einst Exotic gehörte. Nicht aber die Tiere.

Die Doku-Serie „Tiger King“, zu Deutsch „Großkatzen und ihre Raubtiere“, war ein großer Überraschungserfolg für den Streamingdienst Netflix. Das lag vor allem an den exzentrischen Protagonisten und ihren öffentlich ausgetragenene Feindschaften. Im Zentrum stand der ehemalige Privatzoo-Besitzer Joseph Maldonado-Passage, besser bekannt als Joe Exotic. Er sitzt derzeit im Gefängnis wegen Verstößen gegen Tierschutzgesetze und weil er versucht hat, einen Mord in Auftrag zu geben. Das Opfer sollte Carole Baskin sein. Die Tierschützerin betreibt in Florida das Tierheim Big Cat Rescue und ist Exotics Erzfeindin. Die beiden befinden sich auch seit Jahren in einem Rechtsstreit, unter anderem wegen Copyright-Verletzungen. In diesem fiel am Montag eine Entscheidung zugunsten Baskins: Ihr wird das sechseinhalb Hektar große Gelände des Privatzoos in Wynnewood im US-Bundesstaat Okahoma, der einst Exotic gehörte, zugesprochen, berichtet CNN.

Exotic hatte den Zoo eigentlich seinem ehemaligen Business-Partner Jeff Lowe überschrieben,das Gericht erkannte dies jedoch nicht an. Lowe will das Urteil laut CNN nicht anfechten. Das Gericht ordnete an, dass der Zoo innerhalb von 120 Tagen geräumt werden müsse – das schließt auch die Tiere mit ein. Lowe plant aber ohnehin deren Übersiedelung in einen neu errichteten Privatzoo in Thackerville in Oklahoma.

Obwohl sein Besitzer hinter Gittern sitzt, war der Zoo weiter betrieben worden und hatte Anfang Mai nach einer Schließung wegen der Coronavirus-Pandemie seine Pforten wieder geöffnet. 

Die siebenteilige Dokuserie „Tiger King" war im März bei Netflix erschienen und entwickelte sich binnen kürzester Zeit zu einem gewaltigen Erfolg. Nach Angaben des Streamingdienstes sahen innerhalb eines Monats 64 Millionen Abonnenten die gesamte Serie oder Teile davon.

>> CNN-Bericht

(Red.)