Schnellauswahl
Interview

Buwog-Prozess: „Verstoß gegen die Strafprozess­ordnung"

APA/ROLAND SCHLAGER
  • Drucken
  • Kommentieren

Nach dem „Lauschangriff“ im Buwog-Prozess warnt Strafrechtler Andreas Venier vor den Folgen.

169 Stunden, 30 Minuten und 20 Sekunden. So lange sollen – laut den Strafverteidigern von Karl-Heinz Grasser – die „unrechtmäßigen“ Bild- und Tonaufnahmen dauern, die im Gerichtssaal angefertigt wurden. Grund des Ärgers: Auch vor/nach der Verhandlung und in Pausen wurde mitgeschnitten. Strafrechtsprofessor Andreas Venier von der Universität Innsbruck sieht das kritisch.