Schnellauswahl
Mit richtigem Mindset zum Erfolg

Joborientierung? Gehe Schritt für Schritt

Inspiration für Millennials #41. Mit Young Science-Botschafter Gerhard Furtmüller die eigene Persönlichkeit entwickeln. Diesmal: Welcher Schritt bringt Dich bei Deiner Jobauswahl weiter?

In der letzten Kolumne habe ich Dir die zentrale Frage für die Jobsuche nähergebracht: Und zwar, ob Du Dich von einem Unternehmen aussuchen lässt oder ob Du Dir Dein Unternehmen selbst aussuchst. Dabei handelt es sich um eine auf den ersten Blick einfache Frage, bei deren Beantwortung aber eine große Portion Weisheit gefragt ist. Daher erkläre ich Dir heute, wie Du Dich dem zu Dir passenden Job nach und nach nähern kannst.

Richtig oder falsch

Wir leben gegenwärtig in einer hoch komplexen Welt, in der die Zusammenhänge zum Teil undurchschaubar geworden sind. Das erleben wir gerade durch das Coronavirus, welches ganze Volkswirtschaften massiv beeinträchtigt und wodurch wir noch immer nicht konkret wissen, wie sich unser Leben im Herbst, geschweige denn in drei Jahren entwickeln wird.

Einfache Fragen

Die Welt ist damit dermaßen komplex geworden, sodass sogar Verschwörungstheoretiker ihr regelmäßiges Gehör in den Neuen Medien finden. Diese Personen rekrutieren ihre Anhänger, indem sie vorgeben, auf die komplexen Probleme der Gegenwart einfache Lösungen zu haben. Dabei ist es offensichtlich von untergeordneter Bedeutung, wie grotesk die vorgebrachten Argumente dieser Verschwörungsmenschen sind. Aus meiner Sicht ist das ohnehin ein völlig falscher Ansatz. Der Mensch benötigt, um ein Problem in seinen Wurzeln lokalisieren zu können, überhaupt erstmal eine konkrete Frage, der es nachzugehen gilt.

Schritt für Schritt
Schritt für SchrittPixabay

Gehe Schritt für Schritt

Ähnlich verhält es sich bei der beruflichen Positionierung, die aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten herausfordernd und damit von ungeheurer Komplexität sein kann. Daher erscheint es mir als geschickt, sich Schritt für Schritt seinem Traumjob zu nähern – was da bedeutet, nicht gleich an so großen Fragen wie „Was ist meine berufliche Zukunft?“ zu scheitern, sondern sich eher kleinen Fragen zu widmen, wie z.B. „Welcher meiner Tätigkeiten übe ich besonders gut aus?“.

Sei großzügig mit Dir

Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn Du noch gar keine Vorstellung darüber entwickelt hast, wie sich Dein berufliches Feld gestalten wird. In diesem Fall kannst Du noch nicht wissen, wo Du in drei, geschweige denn in 20 Jahren in der Berufswelt stehen wirst. Das musst Du auch nicht, da Du in Deiner Alterskohorte schließlich eine Lebenserwartung von deutlich über 80 Jahren hast. Sei daher in dieser Phase auch großzügig mit Dir und senke hin und wieder Deine Erwartungen.

Was ist Dein nächster Schritt

Es liegt noch ausreichend Lebenszeit vor Dir, um Deinen beruflichen Platz am Arbeitsmarkt zu finden. Für das Erste ist es somit ausreichend, wenn Du Dir ein Bild darüber machst, welche Kenntnisse und auch Fähigkeiten Du Dir in den kommenden drei Monaten aneignen möchtest. Daher frage ich Dich dieses Mal: „Welcher Schritt bringt Dich bei Deiner Jobauswahl weiter?“

Schreibe Deine Erfahrungen dazu auf, besprich Dich mit vertrauten Personen oder schreibe mir ein Mail: gerhard.furtmueller.presse@wu.ac.at.

Privat

Gerhard Furtmüller aka Doktor Furti ist Senior Lecturer am Department für Management der Wirtschaftsuniversität Wien und Young Science Botschafter. An der WU begleitet er jährlich Tausende Millennials auf ihrem Weg ins Berufsleben. Seine Publikationen zum Thema Motivationsaufbau sind u.a. im Harvard Business Review erschienen.

https://www.wu.ac.at/management/team/dr-gerhard-furtmueller