Schnellauswahl
Morgenglosse

Das Impf-Monopol der Ärzte muss fallen

Impfung, Influenza
In vielen Ländern hat die Möglichkeit der Impfung in Apotheken zur Steigerung der Impfraten geführt.BLOOMBERG NEWS
  • Drucken
  • Kommentieren

Um die Impfmoral zu erhöhen, gehören neue Wege beschritten und Impfungen in Apotheken erlaubt.

Viele Möglichkeiten gibt es nicht, um bei der Grippe die Durchimpfungsrate von acht Prozent zu erhöhen. Genau genommen sogar nur zwei – eine Impfpflicht, die in Österreich nicht realistisch ist, oder einen leichteren Zugang zur Impfung, um auch jenen Großteil der Bevölkerung zu erreichen, der sich aus Bequemlichkeit, Nachlässigkeit, Selbstzufriedenheit und auch Unwissenheit nicht impfen lässt.

Letztere Strategie verfolgen jetzt die Gesundheitslandesräte: Wer will, soll ohne Termin in eine Apotheke gehen und sich gegen ein Honorar impfen lassen dürfen. Der Impfstoff wäre dann kostenlos.

Alle sind dafür, außer der Ärztekammer. Natürlich nicht, weil man einen Verdienstentgang fürchtet, sondern aus Sorge um die Sicherheit der Patienten. Klingt gewissenhaft. Wären da nicht die vielen Länder, in denen Impfungen in Apotheken längst zum Alltag gehören – mit deutlichen Steigerungen der Impfraten und ohne nennenswerte Probleme.

Aber wahrscheinlich ist das einfach noch nicht zur Ärztekammer durchgedrungen. Denn sonst wäre sie bestimmt für den aktuellen Vorschlag der Gesundheitslandesräte. Geht es ihr doch nur um die Sicherheit der Patienten.


E-Mails an: koeksal.baltaci@diepresse.com

(Die Presse)