Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt

Bitte wechseln Sie zu einem unterstützten Browser wie Chrome, Firefox, Safari oder Edge.

Schnellauswahl

Placebos für Psychedelika?

Ob sie nun „narrische Schwammerln“ oder „magic mushrooms“ heißen: Ihr Psilocybin verändert den Blick.
Ob sie nun „narrische Schwammerln“ oder „magic mushrooms“ heißen: Ihr Psilocybin verändert den Blick.(c) Frank Röder / Westend61 / picturedesk.com
  • Drucken
  • Kommentieren

Manche Forscher plädieren für die Nutzung bewusstseinserweiternder Drogen als Medikamente, andere sehen sie gar simulierbar.

Als Albert Hofmann am 19. April 1943 von der Arbeit nach Hause radelte, überfielen ihn „Schwindel, Angstgefühl, Lähmungen“, bald hatte sich seine „Umgebung in beängstigender Weise verwandelt“, ein „Dämon“ plagte ihn, dann schlug alles um, nun wurde er von einem „unerhörten Farbenspiel“ beglückt. All das widerfuhr ihm nach dem Verlassen seines Labors bei der Basler Pharmafirma Sandoz. Dort hatte er von einer Substanz genascht, die er 1938 synthetisiert hatte. Er hatte auf ein Kreislaufmedikament gehofft, aber Testmäuse wurden nur unruhig, die Restbestände wurden eingelagert. Es war LSD, ein Derivat der Lysergsäure.