Schnellauswahl
Medikamente

"Lehre aus Corona": Ärztekammer entfacht Konflikt um Hausapotheken von Neuem

Hausapotheke
Um Hausapotheken im ländlichen Raum schwelt seit Jahren ein Konflikt zwischen Ärzte- und Apothekerkammer.Stanislav Jenis
  • Drucken
  • Kommentieren

Der Ärztekammer zufolge gehört die Notwendigkeit von mehr ärztlichen Hausapotheken zu den wichtigsten Erkenntnissen aus der Coronakrise. Damit geht der Streit um die Versorgung der Patienten auf dem Land in die nächste Runde.

Diesmal ist es die Coronakrise, in der die Ärztekammer einen (weiteren) Grund für mehr ärztliche Hausapotheken sieht – damit sich bei einer etwaigen zweiten Infektionswelle oder einer anderen Epidemie die Patienten den Weg in öffentliche Apotheken sparen können und das Risiko von Ansteckungen reduziert wird. Zuvor war es die Forderung der Apothekerkammer, Bereitschaftsdienste durch die öffentliche Hand zu finanzieren, die den anhaltenden Konflikt um die Liberalisierung des Apothekengesetzes neu entfacht hatte. Wenn Apotheken nicht erfolgreich wirtschaften könnten, sollten sie nicht den Steuerzahler in die Pflicht nehmen, so die Ärztekammer. Die Apotheker sehen das naturgemäß anders – und befürchten sogar eine Gesundheitsgefahr für Patienten, sollte es mehr Hausapotheken geben.